Mit all deine Farben und deinen Narben

In den letzten Tagen habe ich mir selbst erlaubt mir ein paar Dinge zu gönnen. Einen neuen Geldbeutel, eine neue Hülle fürs Handy, ein Regalbrett für die Küche, Unterbaulampen für die Küche, ein neues Minions-Poster und ein paar Kleinigkeiten.
Die Lampen habe ich gerade an die Schränke geschraubt, gleich werde ich die Wand durchlöchern um das Regalbrett festzumachen, damit habe ich dann mehr Platz um Mikrowelle, Toaster und Wasserkocher zu verstauen. Vielleicht nutze ich einen Teil der roten Folie, die hoch übrig ist, um die Waschmaschine zu bekleben. Mal sehen. Ansonsten erkläre ich diesen Tag zu einem „in aller Ruhe Zuhause Zeug erledigen“ – Tag. Ich muss mein Papier mal raus bringen und klein machen, sollte mal was essen, mein Geschirr will gespült werden. Mein Bett will ich frisch beziehen und die Wäsche waschen. Haushaltskram eben. Auch wenn ich zwischendurch immer mal wieder enorm durchhänge und es mir schwer fällt mich zum weitermachen zu motivieren habe ich eigentlich genug Antrieb um das alles hinzukriegen. Und meine Schubladen und Kisten will ich sortieren, denn mit der Zeit wandert alles dann doch dort hin, wo es eigentlich nicht sein sollte. Und vielleicht schaffe ich es ja auch noch mein Hängeschlauchregal im Bad aufzuräumen und zu sortieren, denn dort fliegt auch alles wild durcheinander. Handcreme und Labello muss ich in den nächsten Jahren definitiv nicht mehr kaufen, davon hab ich beim Schubladenaufräumen im Bad vor ein paar Wochen genug gefunden.

Nachdem ich in den letzten Tagen relativ viel unterwegs war, tut es jetzt auch mal gut Zuhause zu sein. Vor allem Zuhause zu sein und trotzdem etwas hinzukriegen. Und obwohl ich in letzter Zeit ganz gerne unter Menschen bin und meine Freunde echt mag, bin ich auch mal froh eine Weile meine Ruhe zu haben, abgesehen vom maunzenden Katerkind und den quietschenden Meeris. Einfach ein Tag nur für mich, an dem ich mit Gutes tue indem ich ein paar Dinge erledige.
Und heute Abend werde ich mich mit Tee und Kerzen auf mein Sofa kuscheln und fernsehen.

Ich seh deinen Stolz und deine Wut
dein großes Herz, deinen Löwenmut

Kommentar verfassen