and more, much more than this

Liebe Rita,

Es ist gut 2 ½ Jahre her, dass wir uns zum ersten Mal begegneten. Damals kam ich zum aller ersten Mal auf die Station und du warst auf Krawall gebürstet, gingst uns allen auf die Nerven.

Manchmal reden wir heute noch darüber, wie es beim Abendessen zum Streit um das scharfe Messer kam, weil du darauf bestanden hast, dass es dir gehört. Dann lachen wir und erinnern uns, wie du schimpfend und fluchend über die Station gezogen bist.

Oftmals bist du im Tagesraum einfach eingeschlafen, sitzend auf dem Stuhl. Es dauerte manchmal ewig bis dich wieder jemand wach bekam. Und manchmal bist du ein paar Augenblicke später einfach genau dort nochmal eingeschlafen.

Auch darüber reden wir noch manchmal, wenn sich welche von der „alten Truppe“ treffen. Und wir lachen und schmunzeln, weil du uns irgendwie doch allen ans Herz gewachsen bist mit deiner Art, die abseits deiner Krawallphasen einfach auch liebenswert sein konnte.

Wir sitzen da und denken an dich. Doch etwas ist anders.

Es wird nie wieder einer von uns im Tagesraum sitzen und dich schlafen sehen. Niemand wird dir mehr vor der Klinik beim Rauchen begegnen oder dir zuhören, wenn du im Raucherraum bei alten Schlagern aus deinem Leben erzählst.

Liebe Rita, du warst ein besonderer Mensch. Und einer der ersten Verrückten, der mir damals in der Klinik begegnete, mich zur Weißglut brachte und doch mein Herz eroberte.

Sobald ich wieder zuhause bin werde ich nach dem Seidentuch suchen, dass du damals in der Ergo gemalt und mir geschenkt hast. Ich werde es in Ehren halten und immer an dich denken wenn ich es sehe.

Du hast mein Leben ein kleines Stück bereichert und bunter gemacht mit deiner Art.

Mach’s gut liebe Rita. Bis wir uns wiedersehen…

I’ve lived a life that’s full I’ve travelled each and every highway and more, much more than this I did it my way

Kommentar verfassen