And remember this moment for the rest of our lives

Ich musste gerade an dich denken. Weißt du noch, wie wir in der Raucherhütte standen uns kifften? Und dann kam der Pfleger um die Ecke, schaute uns an und meinte „das mit dem Drehen müsst ihr noch üben, das sieht ja aus wie ein Joint!“ wir sind vor Panik fast gestorben, erst recht als es dann ein paar Tage später Drogentests gab. Seltsamerweise waren alle negativ.
Ich frage mich, ob es irgendwann einfacher wird an dich zu denken. Ob solche Erinnerungen irgendwann nicht mehr so furchtbar schmerzen werden.
Es gibt so viele Dinge, die ich dir sagen will. Die ich dich noch fragen will. Doch du bist weg, einfach weg.
Ich will irgendwann zu deinem Grab fahren. Wenn der richtige Zeitpunkt da ist. Noch tut es zu weh, noch bin ich viel zu labil. Ich weiß, dass du das verstehst.

Vorhin fing es wieder an zu kippen, also bin ich einfach raus und auf Richtung Hauptstadt, Streu für meine Fellnasen besorgen. Raus gehen ist gut, Musik auf die Ohren, unterwegs sein. K. fragte, ob ich zum Altstadtfest komme, aber das sind mir zu viele Menschen heute. Nur noch morgen und übermorgen, dann ist wieder Klinik angesagt. Sicherheit. Im Moment brauche ich die unglaublich dringend. Bis dahin einfach weiter machen. Einatmen, ausatmen.

And we danced,
and we cried
and we laughed
and had a really really really good time
Take my hand,
let’s have a blast
And remember this moment for the rest of our lives

Kommentar verfassen