And you can’t fight the tears that ain’t coming

Und dann gibt es diese Tiefpunkte im Leben, an denen es eigentlich nicht mehr tiefer geht.
Aufwachen, voller Schläuche und an lauter elektrischen Geräten hängend… Intensivstation.
Mit der Watte im Kopf, die langsam beginnt Erinnerung zu werden an Notarzt, Krankenwagen und Polizei.
Später die Türe, die hinter einem zu geht. Wieder in der Psychiatrie. Versagt. Sowohl das eine als auch das andere nicht geschafft. Sowohl Leben als auch Sterben nicht hin bekommen.
Und nun will ich immernoch einfach nur sterben muss ich irgendwie weiter machen. Freiwillig unfreiwillig bin ich nun hier, weil ich am Tag vor der Entlassung offen und ehrlich war und gesagt habe, was in meinem Kopf ist. Suizid. Schneiden. Brücke. Erhängen. Zug. Tot. Weg. Weg. Nur weg.
Sie sagen es wird wieder besser. Gerade kann ich nicht dran glauben.

When everything feels like the movies
Yeah you bleed just to know you’re alive

Kommentar verfassen