hier & jetzt

Studium (lateinisch studere „[nach etwas] streben, sich [um etwas] bemühen“)

Und so fühlt es sich auch an. Ich bemühe mich um einen geregelten Tagesablauf, um Kommunikation mit meinen Mitmenschen, um aktives Zuhören. Ich bemühe mich nicht durchzudrehen angesichts der Masse an Menschen, darum nicht einfach abzuschalten und zu dissoziieren.

Und ich muss oft an die Oberärztin aus der dbt denken, die von einem neuen Programm sprach im Bezug auf Borderlinetherapie. ACES – Accepting the Challenges of Exiting the System. Raus aus dem „System Krankheit“, so tun als ob man einfach gesund wäre. Denn genau das tue ich, ich tue so, als ob ich ein völlig normaler Student sei. Und vielleicht bin ich gar nicht so unnormal, also von der Norm abweichend, denn gerade im sozialen Bereich studieren viele mit der ein oder anderen Macke, bei einigen meiner Kommilitonen fielen mir auch schon eindeutige Narben auf. Vielleicht nicht so offensichtlich wie meine, da dezenter und weniger und nur an einer Stelle, aber dennoch.

Abseits vom ganzen Theoriekram, der einfach noch keinen Bezug zu meiner Lebenswirklichkeit und der sozialen Arbeit hat, ist es auch interessant und spannend. Es gefällt mir zu beobachten, wie wir über Gerechtigkeit diskutieren, wie die vielen verschiedenen Charaktere ihre Meinungen vertreten. Es macht Spaß mit verschiedenen Menschen die Raucherpause zu verbringen oder zu essen, mit Leuten die gerade erst von der Schulbank gefallen sind und mit welchen, die schon seit über 20 Jahren im Berufsleben stehen (oder standen), mit welchen die vorher etwas anderes studiert haben oder welchen, die nebenbei noch ihre Kinder großziehen.

Es fühlt sich gut und richtig an momentan. Vielleicht waren die drei Jahre „Umweg“ genau deswegen sinnvoll, weil hier und jetzt der richtige Zeitpunkt für das ist, was ich tue.

Ich war schon lange nicht mehr so fertig und an meinen Grenzen. Aber ich war auch schon lange nicht mehr so zufrieden und glücklich und habe mich schon lange nicht mehr so am richtigen Platz gefühlt.

irgendwas mit Menschen…

Ich habe in den letzten Tagen so oft gedanklich den Kopf geschüttelt. Fragt man quer durch meine Kommilitonen durch, dann findet man immer wieder die Aussage „Ich will irgendwas mit Menschen machen.“ als Antwort auf die Frage, wie sie nun an dieser Fakultät gelandet sind. Und so kam es heute auch zu der ersten Verwunderung, als nach der Vorlesung die Frage auftauchte, ob das denn „nun immer so sein“. Als der Dozent dann darauf hinwies, dass es sich um ein wissenschaftliches Studium handelt, herrschte plötzliche Stille im Raum.

Viele der Menschen, die mit mir in den Vorlesungen sitzen, kommen grade von der Schule. 18 oder 19 Jahre alt und wollen halt nix mit Büro machen. Ich spreche keinem ab, dass er das Studium rockt und es wirklich auch eine Arzt Berufung ist, dennoch bin ich mir sicher, dass einige davon schon nach diesem Semester nicht mehr da sein werden.

Mein Hirn fühlt sich tot an. Aber trotzdem gut, denn es gab Input, unglaublich viel zwar, aber Input. Es ist anstrengend für mich mit so vielen Menschen so lange Zeit zusammen zu sein, es strengt an zuzuhören und gleichzeitig zu denken und die Geräusche um mich herum auszublenden. Doch da muss ich mich einfach zuerst dran gewöhnen.

Ich bin derzeit froh um meine Vorkenntnisse, auch wenn die schulischen Inhalte schon weit zurück liegen, doch oftmals klingelt da was im Hinterkopf. Ich bin froh um meine Lebenserfahrung und meine Allgemeinbildung und um die praktischen Erfahrungen aus dem Berufsleben. Es macht manche Dinge ein wenig entspannter.

Ich bin gespannt auf die nächsten Tage. Heute bin ich einfach nur noch im Eimer, völlig und ganz. Doch die Momente der Anspannung waren erstaunlicherweise nicht so häufig und heftig wie befürchtet, auch wenn manche Dinge mich inhaltlich doch getriggert haben. Aber machbar und mit einer professionellen und theoretischen Haltung den Dingen gegenüber sicherlich auch in Zukunft meisterbar.