Der Wind streicht die Segel

Ich bin ja ein unglaublich schmerzempfindlicher Mensch. Glaubt mir zwar kaum jemand, der schon mal meine Narben oder auch offene Wunden gesehen hat, aber ist so.
Heute war im also beim impfen. Den Impfpass hab ich natürlich Zuhause liegen lassen, wie soll es auch anders sein. Aber ich wusste ja, was ich brauche. Und seitdem jammere ich. Mein Arm tut weh. Mittlerweile wenigstens nur noch das, die ersten paar Stunden fühlte er sich dazu auch noch richtig eklig an, eine Mischung aus taub und kribbeln, bäh. Jedenfalls, mimimimi! Ich hab aua!
Meine Blutwerte sind allerdings überraschend gut. Sonst hat meine Hausärztin immer ganz verzweifelt geguckt. Was so halbwegs anständig essen alles ausmachen kann…
Ansonsten bin ich immer noch müde. Ich könnte 24/7 schlafen. Dennoch war meine Nacht unruhig, ich bin öfter aufgewacht und habe mich von einer Seite auf die andere gedreht, sehr zum Missfallen des Zitronenkaters. Heute Nacht wird das vermutlich nicht funktionieren, ich kann ja nur auf einer Seite schlafen. Hab ich schon erwähnt, dass mein Arm wehtut?! Also wickel ich mich um meine Schlafbanane und versuche auf der einen Seite zu bleiben, dann hat auch das arme Katerkind mal Ruhe.
Ansonsten war ich nicht wirklich produktiv. Morgen soll das anders werden, nach der Achtsamkeit will ich mein Bad putzen. Und mein Laminat würde bestimmt auch nicht klagen, wenn er mal wieder geputzt wird. Auf dem Weg von der Achtsamkeit nach Hause kann ich noch kurz einkaufen, was ich so für die nächsten Tage brauche. Definitiv Gurken, Zucchini und Zitronen. Und das Katerkind hat mal wieder sein komplettes Futter vertilgt. Und die Möhris wollen ja auch noch was.
Heute war zum ersten Mal seit Berlin wieder hohe Anspannung da. Am liebsten hätte ich mich einfach vergraben und gewartet, bis sie vorbei geht, nur tut sie das von alleine ja meist eben nicht. Also Skills und Skills und Skills, bis es wieder erträglich war.
Nun krabbel ich aber erst mal in mein Bettchen zu meinen Decken und der Schlafbanane und werde noch ein wenig walking dead schauen und dabei hoffentlich einschlafen.

alles wird noch gut und was am Ende fehlt,
ist meistens doch der Mut .
mit Blut im Mund, den Teufel im Genick
und trotzdem froh um jeden Augenblick.
sich selbst vergessen und begraben,
Schmerz ertragen nur für den Moment,
in dem es hörbar bricht und an beiden Enden brennt.

2 Comments

  • Wir bekommen immer eingetrichtert, dass durch Skills die Anspannung nicht sinkt, sondern nur die Dauer der Hochspannung überbrückt wird. Angeblich würde die ganz von selbst wieder runtergehen, wenn man nur lange genug warten würde. Deswegen heißen die ja StressTOLERANZSkills. Also es geht nur darum, die Zeit in der Hochspannung konstruktiv zu überbrücken, und die Spannung geht dann ganz von selbst wieder runter, nicht durch die Skills.
    Immer diese Leute, die überhaupt keine persönliche Erfahrung damit haben, aber klug reden… 😉 Ich bin nämlich wie du auch der Meinung, dass man mit Skills die Spannung schon direkt beeinflussen kann. Aber davon wollen die DBT-Menschen (zumindest hier) nix hören.

Kommentar verfassen