die Armee aus Schrott und Neurosen

Der Tag war eigentlich wirklich gut. Ich bin zwar heute morgen nur sehr schwer aus dem Bett gekommen, hatte das Gefühl gar nicht wach zu werden und hab meinen Wecker 3 mal ’ne Stunde weiter gestellt. Dann bin ich quasi direkt vom Bett ins Bad, habe mich fertig gemacht, angezogen und bin auf in die Hauptstadt. Das Vampirchen mal wieder zu sehen war echt schön und hat Spaß gemacht. 🙂
Zuhause habe ich angefangen zu kochen. Es gab Käsesuppe und sie ist wirklich lecker. Und es ist auch noch ne Menge da, ich glaube ich werde was davon einfrieren. Dabei hab ich schon nur die Hälfte des Rezeptes gemacht. Dem Kater hat sie auch geschmeckt, ich hab nämlich einen halben Teller über den Boden gekippt. Und über meine Hände. Suppe, die grade noch gekocht hat, über die Hände schütten ist echt ziemlich schmerzhaft. Schuld war das Katerkind, dass mir gerade in die Füße lief, als ich mich mit dem vollen Teller vom Herd weg drehte. Die Alternative wäre gewesen den Teller fallen zu lassen und Katerkind damit zu begießen. So wurden es dann eben meine Hände. Trotz direkt kühlen und kaltem Wasser und allem brennen sie immer noch ganz schön und sind auch gut rot. Damit können sie sich gut zu meinem Arm gesellen, da hab ich an einer Stelle leichte Verbrennungen vom Finalgon. Macht sich gut über den ganzen Narben.
Immerhin hab ich nun definitiv genug Schmerz für heute und die Anspannung, die vorher so im mittleren Bereich hing, war auf einen Schlag weg, weil ich erst mal andere Probleme hatte. Definitiv aber keine schöne Möglichkeit sich runter zu kriegen.

Morgen will ich die Wohnung durchputzen, nachmittags will eine Freundin mich abholen und wir gehen zusammen über den Weihnachtsmarkt. Da freue ich mich drauf, auch wenn ich jetzt schon super gestresst von Weihnachten bin. Aber morgen darf ich das erste Türchen am Adventskalender aufmachen. Dafür ist man nie zu alt!

Nun liege ich in meinem Bettchen, werde noch ein wenig lesen und hoffentlich trotz Sturm einschlafen. Ich weiß nicht, warum mich das immer so furchtbar beunruhigt und meine Anspannung direkt steigt, aber wenn es nachts stürmt schlafe ich immer schlecht und wenig.
Letzte Nacht auch, da bin ich irgendwann aus Albträumen hochgeschreckt. Heute morgen hab ich dann gesehen, dass mein Puls dabei mal eben auf 140 schoß. So habe ich mich auch gefühlt. Manchmal will ich gar nicht einschlafen, aus lauter Angst vor den Träumen.
Aber diese Nacht wird bestimmt besser. Ich träume einfach von Katerkind, von Vampirchen die Tee trinken, von Puzzlen und Käsesuppe.

Positives:
Vampirchen treffen.
Rauskommen und unterwegs sein.
Kochen, endlich mal wieder.
Telefonieren mit Lili. ❤
Bis auf wenige Ausnahmen relativ wenig Anspannung haben.

Und eines Tages fällt dir auf
dass du 99% davon nicht brauchst
Du nimmst all den Ballast
und schmeisst ihn weg
Denn es reist sich besser
mit leichtem Gepäck

Kommentar verfassen