Du ziehst in immer neue Kriege und es ist doch die selbe Schlacht

Gerade will ich nur noch nach Hause. Mir was antun. Schneiden. Viel und tief. Und dann Tabletten nehmen. Und langsam und friedlich einschlafen, einfach diese Welt verlassen. Einfach gehen.
Alles in mir fühlt sich so furchtbar und dunkel an und ich habe das Gefühl darin zu versinken, egal wie sehr ich kämpfe.
Skills. Druck. Mehr Skills. Mehr Druck. Ich klebe schon wieder im Hochspannungsbereich und es ist so schnell hochgeschossen, dass ich kaum handeln konnte. Das was ich tue ist nun Schadensbegrenzung. Den Druck nur noch halten, damit er nicht noch mehr steigt. Wohin denn? Mehr geht doch echt nicht mehr…
Ich hasse es. Ich hasse den Druck und die Gefühle und die Krankheit und die Gedanken. Und mich. Ja, mich gerade am allermeisten.

Du zeichnest die Konturen von Türen mit Kreide an die Wand 
Stößt sie auf und rennst ins Dunkel mit dem Messer in der Hand 
Du ziehst in immer neue Kriege und es ist doch die selbe Schlacht 
Ich hab so viele dieser Träume mitgekämpft und mitbewacht.

Ich, ich kann nicht mehr, ich kann nicht mehr 
Mein Blick ist trocken, meine Hände leer 
Ich kann nicht mehr, ich kann nicht mehr 
Und ich weiß es ist nicht fair 

Kommentar verfassen