Ein Drittel Heizöl,  zwei Drittel Benzin. 

Meine Psyche hat mir gestern leider einen Strich durchs „bis zum Ende bleiben“ gemacht. Vielleicht beim nächsten Mal keine Therapie am Tag davor.
Auch heute fühle ich mich immer noch wie ausgekotzt. Ich bin Matsch, weiß nicht wohin mit Gefühlen und allem, mag mich einfach nur verkriechen und nie wieder raus kommen.
Frau Therapeutin sagt immer, dass es besser wird. Ich weiß nicht ob ich daran glauben mag, weil die Angst dass es doch nicht so ist dann doch zu groß ist.
Also versuche ich mich an dem positiven Dingen festzuhalten. Nachher will ich einen lieben Menschen besuchen, am Mittwoch treffe ich mich mit D. und werde ihm „meine Stadt“ zeigen. Dazwischen einfach atmen. Durchhalten. Weitermachen. Zu mehr bin ich aktuell einfach nicht in der Lage.

Du musst Grenzen überschreiten, 
um die Dinge zu verstehen. 
Immer wieder hinterfragen, 
um die Wirklichkeit zu sehen.

Kommentar verfassen