Feel the scars in your sleep

Gestern morgen war ich früh wach. Und in der Nacht auch ständig, denn der Zitronenkater fand es nicht sonderlich toll, dass sein Futter verschwunden war. Er lief in regelmäßigen Abständen maunzend durch die Wohnung, versuchte an seinem Futterplatz ein Loch zu graben um vielleicht doch etwas essbares zu finden und kletterte dann unter meine Decke, um auch dort zu schauen ob ich etwas fressbares versteckt habe. Dass ich nach dem Aufstehen zwar ich die Küche ging, seine Futternäpfe aber weiter verschwunden blieben und auch sonst nichts zu futtern auftauchte, fand er auch ziemlich doof und protestierte lautstark. In die Transportbox habe ich ihn ohne Probleme bekommen, vermutlich auch zum ersten und letzten Mal.

image

Nach gut 3 Stunden konnte ich mein Katerkind wieder abholen. Er war noch deutlich neben sich, die Narkose musste nochmal nachgespritzt werden, weil er einfach nicht einschlafen wollte. Dementsprechend torkelig ist er durch die Wohnung getapst und immer wieder umgefallen. Irgendwann lief er wieder relativ sicher, allerdings in Zeitlupe. Auf Sofa und Bett schaffte er es, beim Sprung aufs Fensterbrett ist er allerdings  kläglich gescheitert und abgestürzt. Den Rest des Tages hing er auf meinem Schoß, schlief so tief, dass er nicht merkte wenn ich mich bewege und schlief seinen Restnarkose- und Schmerzmittelrausch aus. Nachdem er erstmal nur am kotzen war hat er irgendwann ein wenig Futter gemampft und in sich behalten, an seiner Milch hat er auch ein wenig geleckt. Zum Glück muss man ja nur einmal kastrieren. Übernächste Woche geht’s dann zur Impfung, nachdem die dann einige Zeit später wiederholt wurde darf er auch ohne Probleme raus. Er ist nun registriert und kann also jederzeit mir zugeordnet werden, was mich zumindest ein wenig beruhigt, die Panik in der ersten Zeit wohl aber nicht besser machen wird. Erst, wenn er eine Weile lang regelmäßig draußen war und immer wieder nach Hause gekommen ist, werde ich vielleicht ein wenig ruhiger werden.
Als er mal ein paar Minuten zwischendurch nicht auf mir schlief habe ich angefangen ein wenig Ordnung zu schaffen, habe meine Bücherregale abgestaubt und meinen Einkauf verräumt. Sonderlich weiter kam ich aber nicht, da er extrem meine Nähe suchte und sich immer wieder auf meinen Schoß kuschelte.

image

image

image

Heute ist er wieder munter, tapst seit halb 7 durch die Wohnung, hat die Autos und Menschen durchs Fenster beobachtet, gefressen, die Meeris beschnuppert, mir in die Zehen gebissen und irgendwann angefangen meinen rechten Arm inklusive Hand akribisch zu putzen und mich damit dann endgültig aus dem Bett getrieben.
Nun liegt er wieder auf meinem Schoß, schnurrt vor sich hin und ich bin froh, dass er scheinbar nicht beleidigt mit mir ist, weil ich ihn in die Kiste gesteckt und an einen fremden Ort gebracht habe.

Am Montag muss ich zur Hausärztin, weil ich meinen Psychiatertermin ja nicht wahrnehmen kann. Dann kann sie auch gleich mal einen Blick auf die Wunden werfen und vielleicht die Fäden ziehen. Ist zwar noch keine zehn Tage her bis dahin, aber vielleicht ist es bis dahin schon genug verheilt. Wenn nicht muss ich sie mir eben selber ziehen ein paar Tage später, denn ich werde nicht in Hamburg zu irgend jemand wildfremden gehen. Teilweise ist es subkutan genäht und ich finde es furchtbar die selbst zu ziehen.

Gleich mache ich mich daran meine Wohnung aufzuräumen und zu putzen. Ich finde es immer wieder unglaublich, wie schnell ich es schaffe Chaos zu veranstalten und es mir nicht gelingt die Ordnung über längere Zeit aufrecht zu erhalten. Genauso wie es mir nicht gelingt mich zu motivieren etwas zu machen. Ich will meine Bettwäsche waschen und das Bett frisch beziehen, damit ich mich heute Abend in ein frisches Bettchen kuscheln kann. Vielleicht ist das Motivation genug. Mein Schlafzimmer will ich kehren und putzen, vielleicht kriege ich es auch hin mein Bad mal wieder ordentlich zu machen. Eigentlich müsste ich auch einkaufen, denn ich habe nicht mehr wirklich etwas zu essen da für mich. Die Möhris müssen umgetopft werden, ich muss noch ein paar Katerkotzstellen beseitigen und gut drüber schrubben. Ich bin froh, dass Mr. Mau wieder fit ist und fressen kann und rumrennen und nicht mehr kotzt.
Außerdem muss ich mich mal auf Gabelsuche begeben, ich habe keine einzige mehr und nur 2 sind in der Spüle.
Wenn nur diese Antriebslosigkeit nicht wäre…

Scars we carry
Carry with memories
Memories burned by the dark
Try to see clearly
Tears we bury
Bury in vain
Cause the pain got us falling apart

Kommentar verfassen