Für immer wirst du einen Platz in meinem Herzen haben

Ich wache auf und blicke auf mein Handy. 47 neue Nachrichten. Ich öffne WhatsApp und beschließe, die Nachrichten nach Priorität zu lesen. Also zuerst die von Chrissie. Ich lese. Und lese nochmal. Und lese wieder und wieder. Dann beginnen die Tränen zu fließen und ich weine nur noch. Weine, bis mir die Luft wegbleibt, bis da nur noch ein heiseres Schluchzen kommt. Zitronenkater sitzt auf meinem Bauch, schaut mich verwirrt an und miaut verzweifelt. Ich drücke mein Gesicht in sein Fell, höre sein schnurren, spüre, dass die Tränen trocknen und mein Kopf langsam versteht, was ich da gelesen habe. Sunny ist tot. Mein Hundemann, mein geliebter Sunnybär. Und wieder beginne ich zu weinen.
Chrissie dachte nicht mehr daran, dass ich wieder Zuhause bin. Deswegen hat sie nur auf dem Handy angerufen, dessen Ton nachts aus ist. Ich wäre so gerne dabei gewesen wenn er geht. So kann ich nun aber wenigstens bei ihm sein, wenn er begraben wird und seine letzte Reise antritt.
Ich habe mich in den Bus gesetzt und bin einkaufen gefahren. Ich musste raus, musste mich ablenken. Ich habe einen großen, bestimmt unglaublich stinkenden Knochen geholt. Die hat Sunny so geliebt. Ich werde ihm den mitgeben. Und ich werde die Leuchtekugel auf sein Grab stellen. Die wollte er immer haben, weil er dachte es wäre ein Ball. Nun soll sie für ihn leuchten.
Ich sitze an der Bushaltestelle und warte auf den Bus nach Hause und schreibe diese Zeilen. Und heule. Und es ist mir egal, dass die Leute kucken. Ich heule, weil es das einzige ist, dass gegen diesen Schmerz gerade zu helfen scheint.
Später wird Dag mich abholen. Ich werde zu Chrissie fahren und mit ihr gemeinsam meinen süßen Hundemann begraben. Ich werde Joline streicheln und Chrissie festhalten und den Schmerz zulassen. Denn eins verspreche ich dir, mein Sunnybär. Ich werde, egal wie groß der Druck und der Schmerz wird, nicht deswegen schneiden. Ich werde es aushalten und weinen und schreien und lächeln und wieder weinen, werde an unsere Hundetouren denken, an dein Schnarchen neben mir, an dein Bellen und dein Spielen und die feuchten Küsse, die du mir vor lauter Liebe ins Gesicht gedrückt hast. Ich werde es aushalten und werde mich nicht verletzen, weil die Trauer mich überrennt. Für dich.
Ich danke dir für all die Jahre, die ich an deiner Seite sein durfte und die du an meiner Seite warst. Mein toller Hundemann, ich werde dich niemals vergessen und immer im Herzen tragen.
Bis wir uns wiedersehen…
Dein Zweitfrauchen

1 Comment

Kommentar verfassen