ich will sagen können was gut ist

Gestern Abend wurde es komisch. Erst Übelkeit, dann Panikattacken, dann Dissos. Als ich irgendwann wieder „bei mir“ war musste ich erst mal panisch schauen, ob an mir noch alles ganz ist. Die letzten Dissos waren immer mit Selbstverletzung verbunden. Aber ich bin noch heil, ich habe nichts getan. Zumindest nicht geschnitten. Was ich stattdessen einige Stunden lang getrieben habe weiß ich nicht.
Dementsprechend fertig bin ich dann auch eingeschlafen.
Im Tag komme ich heute nicht richtig an. Das ist anstrengend, weil ich eigentlich ein wenig aufräumen wollte, kochen, mich in Ruhe fertig machen und in die Hauptstadt fahren. Immerhin habe ich es geschafft etwas kleines zu essen und sitze nun mit Basilikum-Lassi auf dem Sofa. Gleich werde ich in die Klamotten hüpfen und aus der Haustür fallen, ab ins Kino. Ich hoffe das hilft mit ein wenig aus dem innerlichen Chaos raus.

Ab morgen soll es wieder kühler werden. Finde ich ganz gut, denn ich bin aktuell einfach nicht in der Lage genug zu essen und zu trinken und mein Kreislauf spinnt deswegen bei dem heißen Wetter immer mal wieder extrem rum.
Morgen früh habe ich einen Termin bei meiner Hausärztin für die Verlängerung des Krankenscheins. Hoffentlich schaffe ich es so früh aus dem Bett.

Gestern Abend rief meine Mutter noch an. Wir redeten allgemein, irgendwann fragte sie wie es finanziell denn klappt, woher ich mein Geld kriege, wie es aussieht mit wieder arbeiten gehen. Und ich dachte mir, wenn wir schon bei so einem Thema sind, ich ihr von der Kündigung erzählt habe, dann kann ich ja auch gerade berichten, dass ich in die Klinik will. Also habe ich es getan, innerlich vorbereitet auf den Untergang der Welt. Und es kam… Nichts! Nur ein „Wenn du meinst es ist für dich richtig, dann mach das Schatz.“ Fertig.
Irgendwie schafft sie es immer bei so Themen, über die ich mir monatelang den Kopf zerbreche, dann absolut gut zu reagieren. Genauso bei meinem outing, ich habe ewig gegrübelt und nicht geschlafen und voller Panik irgendwann verkündet „Mama, ich muss dir was sagen. Ich bin mit K. zusammen…“ und es kam nur ein „ich hab mir das schon gedacht“. Vielleicht kriegen wir es ja irgendwie hin ein normales Verhältnis zu haben, auf einer erwachsenen Ebene. Das wäre zumindest wünschenswert.

wenn man einfach an den Tod denkt
wie verletzlich man doch ist
und an die die ihn schon kennen
und wie sehr man sie vermisst
da wär soviel noch zu sagen
doch ob Worte noch berühren
in Zeiten völliger Erschöpfung
will ich die Hoffnung nicht verlieren

Kommentar verfassen