I’m running and I’m crying

Gerade sitze ich völlig entspannt mit einer eiskalten Cola in der Sonne. Davor saß/lag ich 4 Stunden im Krankenhaus rum. Erstens war einfach die Hölle los, zweitens mussten sie mich erstmal mit Infusionen befüllen, damit mein Kreislauf wieder mitgespielt hat. Bis ich dran kam war alles okay, dann bin ich einfach umgefallen. Kein wirklich großes Wunder, wirklich gegessen und getrunken habe ich nicht, dann noch Blutverlust. Und bubb, weg war sie.

Jedenfalls bin ich, nachdem ich wieder selbständig geradeaus gehen und denken konnte, kurzerhand in den Stadtteil mit dem schönen französischen Namen spaziert und da sitze ich nun. Mit der Cola vom bösen Fastfoodladen. Von hier aus könnte ich eigentlich auch grade noch heim laufen, die Hälfte des Weges hab ich ja schon, bin aber einfach zu erledigt.
Daheim muss ich die Sauerei weg machen und vielleicht ein wenig die Küche aufräumen, damit der Handwerker morgen nicht erschrickt.
Und dann will ich einfach niemandem mehr sehen, mich nur noch im Bett zusammen rollen. Vielleicht ein wenig TV, ein bisschen PC, abschalten, Gutes tun nach dem Massaker, auch wenn es sich anfühlt als ob ich das gar nicht verdient hätte.

Cut my life into pieces
I’ve reached my last resort, suffocation, no breathing
Don’t give a fuck if I cut my arms bleeding
Do you even care if I die bleeding?
Would it be wrong, would it be right?
If I took my life tonight,
Chances are that I might
Mutilation out of sight
and I’m contemplating suicide

Kommentar verfassen