Katerkind und Überraschungsbesuch

Ein guter Tag. Ja, gestern war wirklich ein guter Tag. Aus dem Bett zu kommen war zwar schwer, aber danach lief es gut. Ich habe gebloggt (unschwer zu erkennen…), rumgehangen, war mit N. in der Bibliothek und habe mir zwei Bücher über adhs im Erwachsenenalter ausgeliehen, das kleine Winterschlafkaterchen gekrault. Wenn er auf meinem Schoß liegt, zusammengerollt und völlig entspannt, dann könnte ich ihn fressen vor lauter Liebe. Wenn dann Pfötchen, Schnurrhaare und der Schwanz anfangen zu zucken, weil er träumt, dann ist das einfach so süß, dass ich aufpassen muss nicht laut loszuquietschen um ihn zu wecken. 

Ich wollte schon immer ein Haustier haben. Als Baby und Kleinkind, zu der Zeit, als meine Eltern noch zusammen lebten, hatte ich eine Katze. Bzw. meine Mama hatte eine Katze und diese Katze liebte mich von Anfang an. Sie schlief immer in der Nähe meines Bettchens und stand oft auf den Hinterpfoten, die Vorderpfoten auf dem Rand meines Babybettes, und schaute hinein. Davon gibt es sogar Fotos. Erinnern kann ich mich nicht an sie, leider. Mein Vater wollte nie, dass ich Tiere habe. Meine Mutter hatte später nochmal eine Katze, die sich das obere Bett des Hochbettes als Schlafplatz auserkoren hatte. Das Bett schenkte mir der Vater meiner Schwester, meine Schwester war damals noch nicht auf der Welt. Lange Zeit war dies unser gemeinsames Bett und da ich leider nur selten dort war, nutze die Katze mein Bett zum schlafen. Und tat dies auch, wenn ich da war, angekuschelt an mich. Als ich zu meiner Notpflegefamilie kam war ich überglücklich, dass dort 2 Katzen und ein Hund lebten. Der Kater schlief fast jede Nacht bei mir, mit dem Hund ging ich oft spazieren. 

Auch bei meiner Pflegefamilie lebten 2 Katzen und ein Hund. Der Kater wurde mein bester Freund, schlief bei mir, hielt sich viel bei mir auf. Mit dem Hund war ich auch oft unterwegs und auch die Katze kuschelte sich gerne auf meinen Schoß, manchmal schlief sie gemeinsam mit dem Kater in meinem Bett. Und dann zogen zwei Meerchen bei mir ein. Seitdem habe ich immer Meerchen gehabt, bis heute. Ich kann es mir auch gar nicht mehr ohne vorstellen. Es sind zwar keine Tiere zum kuscheln, sie schlafen nicht in meinem Bett und spielen auch nicht mit mir, aber sie sind so süß und drollig und ich musste unglaublich oft schon lachen, weil sie irgendwas gemacht haben. Und es ist einfach schön sie nur zu beobachten oder einfach ihre Geräusche zu hören, zu wissen, dass man nicht alleine ist. Ich habe lange schon den Wunsch gehabt wieder ein Katzentier zu haben, allerdings nie konkrete Pläne gemacht. Und dann kam dieser Tag, an dem ich bei meiner Nachbarin vorbei schaute auf einen Kaffee und plötzlich in große runde Kulleraugen blickte. Das Fellhäufchen hinter diesen Augen war noch ein Baby von nur wenigen Monaten. Und sofort war ich verliebt in diese Augen. Als ich erfuhr, dass die Besitzerin in abgeben möchte, war ich völlig hin und weg und wusste direkt, dass dieser Fellhaufen bei mir einziehen wird. Zu dem Zeitpunkt war ich stationär in der Klinik und machte bei meiner Rückkehr dorthin alle wahnsinnig. Ich konnte meine Entlassung gar nicht schnell genug haben, fand es furchtbar die Tage noch durchzustehen. Dann wurde ich entlassen und hatte nur kurze Zeit später ein ängstliches und neugieriges Zitronenkaterchen bei mir sitzen. Ich rief Mama an und fragte, ob sie einfach so vorbei kommen möchte. Kurze Zeit später stand sie in meiner Küche und ich streckte ihr das Katerkind entgegen. Sie war sofort begeistert von ihm und wie fuhren einkaufen. Leckerlis, Spielzeug. Und seit diesem Tag bin ich stolze Katermama und immer noch unglaublich verliebt. 

Mittlerweile ist er um einiges größer und wird bald zwei Jahre alt. Und ich kann es mir nicht mehr vorstellen ohne ihn zu leben. Das fiel mir vor allem in der Klinikzeit auf. 14 Wochen ohne ihn schlafen, ohne ihn abends fernsehen, kein Miauen. Und auch kein Quietschen und Rascheln und Knabbern der Meeris. Es hat mir gefehlt und ich bin froh meine Tierchen wieder zu haben. 

Und es fiel mir furchtbar schwer sie vorhin zu verlassen, wenn auch nur für zwei Nächte. Denn ich bin nun in Freiburg. Meine Borderline-Mädels wissen allerdings noch nicht, dass ich schon vor habe heute vorbei zu schauen, es wird eine Überraschung. Ich habe es extra so geplant, dass ich auf Station auftauche, wenn sie Gruppe haben. Ich bin gespannt auf die Gesichter, wenn sich die Türe öffnet nach der Gruppe. Das wird ein Spaß! 

Gestern beim Telefonieren mit Puffi fiel es mir unglaublich schwer den Mund zu halten und nicht aus Versehen etwas zu verraten. Und noch schwerer fällt es mir gerade nicht in unserer Gruppe zu schreiben wie sehr ich rumhibbel und 5 Uhr herbeisehne,  weil ich endlich endlich endlich bei ihnen sein will, sie fest drücken und endlich wiedersehen. Nur F. weiß, dass ich heute schon dort sein werde, sie wohnt ja leider zu weit weg um einfach mal dort vorbei zu schauen. Und ich freue mich auf Fylgja. Und sowieso und überhaupt auch auf die Fahrt, auf Freiburg und darauf ein paar Leuten des Teams dort Hallo zu sagen. 

Ich sitze im Foyer. Unglaublich nervös. Über das Klinikgelände bin ich ganz vorsichtig geschlichen, in der Hoffnung niemanden von Station zu treffen. Gerade eben liefen zwei Mitpatientinnen an mir vorbei, doch ich habe mich schnell umgedreht und durch die Pflanzen hier im Foyer war ich gut genug versteckt, dass sie mich (hoffentlich) nicht gesehen haben. 

Es hat sich merkwürdig angefühlt hier anzukommen und durch die Stadt zu laufen. Fremd und gleichzeitig unglaublich vertraut. Ein seltsames Gefühl. Je näher ich der Klinik kam, desto chaotischer wurde es in mir. Ich habe hier einfach viele schöne Momente erlebt, viele Fortschritte gemacht. Und in den vier Wochen zuhause hat sich hier natürlich nichts geändert. Ich bin gespannt wer arbeitet. Gespannt auf die Gesichter meiner Mädels. Und ich freue mich so unglaublich sie zu drücken. 

Kommentar verfassen