Kraftlos 

Vor genau zwei Jahren sah meine Wohnung noch ein wenig anders aus als jetzt. Nämlich so:

Damals waren gerade einige meiner Bücher hier eingezogen. Auch heute stapeln sie sich noch gerne irgendwo auf dem Boden. Ich habe einfach zu wenig Regal und zu wenig Platz für noch mehr Regal. 

Vor zwei Jahren habe ich begonnen umzuziehen. Mittlerweile bin ich definitiv hier angekommen in diesen 4 Wänden und fühle mich wohl. Vor allem auch wegen den 4 flauschigen Mitbewohnern. 

Die Zeit bei meiner Mutter war anstrengend. Nicht zuletzt durch den Besuch meines Großonkels, der sich vier Stunden lang mit unglaublich blödem Gerede in Mamas Wohnung breit machte. Ich habe das Gefühl, dass er mit jedem Lebensjahr mehr noch anstrengender wird. 

Die Zeit bei ihr hat mich eine Menge Kraft gekostet. Vor allem der Herr Großonkel mit seiner Lautstärke, seinen doofen Aussagen und seinem ständig irgendwo berühren und knutschen und Krams. Bäh. Und dementsprechend hänge ich gerade auch rum. Völlig Matsch. Und mit gleichzeitig völligem Unverständnis für mich selbst, weil es mich ankotzt so kraftlos zu sein. Und der Ärger über mich selbst kostet dann die wenige Energie, die ich überhaupt habe. 

Also habe ich mich nun für einen Neustart des Tages entschieden. Einfach nochmal ins Bett und nachher nochmal aufstehen, mit der Hoffnung, dass es dann besser ist. 

Es ist anstrengend, dieses kaputte Leben mit einer kaputten Psyche und viel zu wenig Energie für die alltäglichen Dinge. Ich muss dabei immer an die Löffel-Theorie denken und es bestätigt sich immer wieder, dass ich eben nur eine begrenzte Anzahl Löffel habe. Und wenn ich mehr nutze als eigentlich zur Verfügung stehen, dann fehlen sie in den darauffolgenden Tagen. 

Also einfach reset und reboot. Vielleicht funktioniert es, vielleicht ist der Tag nachher nicht mehr ganz so düster. 

Kommentar verfassen