mit jeder Welle reiten neue Leichen an Land 

Seit gestern bin ich wieder in der Klinik.
Tagsüber ist es okay. Ich schiebe zwar mehr Panik als sonst, versuche mir das aber nicht anmerken zu lassen. Zu viele Menschen und eine zu hohe Lautstärke machen allerdings dann meist so viel Anspannung, dass ich mich zurückziehen muss. Aber auch das ist in Ordnung. Abends wird es schwerer. Die Panik nimmt mehr Raum ein, oftmals kommen Flashbacks dazu. Gestern hat einfach nur das Geräusch des Fernsehers gereicht, um alte Erinnerungen zu triggern. In meinem Kopf war nur noch der Gedanke an schneiden. Dann mischte sich ein wenig „raus aus dem Zimmer, einfach nur raus und zum Schwesternsitz“ darunter und das habe ich dann auch getan. Heulend und zitternd und mit enormer Anspannung. Irgendwann wurde mir von den Flashbacks so übel, dass ich mich übergeben habe. Und das hat dann auch den Strom aus Bildern unterbrochen, ich konnte Bedarf nehmen, habe die Übelkeit mit Kamillentee und Wärmekompresse bekämpft und bin irgendwann ins Bett und auch direkt eingeschlafen.
Heute ist es immer wieder anstrengend . Zu viele Menschen, zu laut, zu stickig. Zu viel Kopfchaos. Ich bin immer noch unglaublich müde vom Bedarf gestern, versuche mich aber so gut es geht wachzuhalten, nachdem ich heute morgen dann zwei Mal aus dem Schlaf gerissen wurde, zuerst durch einen Anruf meiner Krankenkasse, dann durch Klopfen an der Türe und Zimmerwechselei.
Die Flashbacks waren wieder extrem. Ich habe mich verletzt, danach war es aushaltbar, bis ich mich in meinem Bett zusammen gerollt und mir die Kopfhörer in die Ohren gesteckt habe. Dann habe ich mich wieder im Bad verkrochen, die Klinge ausgepackt, geheult ohne Ende und irgendwann den roten Knopf gedrückt. Nathalie kam und hat mit mir geredet. Über die Suizidgedanken in meinem Kopf. Über die Flashbacks und das Chaos und meinen Wunsch danach, dass es endet. Danach waren wir draußen und sind um den See spaziert, während mir immer noch die Tränen liefen und haben weiter geredet. Über die Möglichkeiten, die helfen könnten derzeit. Was hilft ist reden. Und raus gehen und dabei reden. Das Gefühl zu haben nicht alleine zu sein und erzählen können, was in meinem Kopf ist. Sie meint, ich soll doch mal Wellenreiten als Skill versuchen. Mir beispielsweise morgen früh, wenn es mies ist, immer wieder denken, dass Nathalie mittags kommt und ich mit ihr raus und reden kann. Und mich immer wieder daran erinnern und festhalten. Und gegen die Panik, dass mein Vater plötzlich da stehen könnte, soll ich versuchen das ganze zu splitten. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass meine Mutter ihm meine Adresse gibt? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sie über einen anderen Weg raus kriegt? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass er dort auf mich wartet und mir bis zur mir nach Hause folgt? All diese Dinge sind relativ unwahrscheinlich und es hilft ein wenig gegen die Panik. Nathalie sagt immer wieder, dass es auch wieder besser wird. Dass ich die Kraft habe das zu schaffen. Es tut gut das zu hören, weil ich es selbst nicht schaffe daran zu glauben. Und sie fragt, ob ich will, dass sie mich dann findet. Möglicherweise ohne Puls. Sie oder Pfleger Arschkeks oder Pfleger Kai. Und ich schüttel den Kopf, denn natürlich will ich das nicht. „Und ich sage wieder den berühmten Satz: vor einem Jahr wäre das alles noch nicht möglich gewesen. Und es ist eben nur ein Jahr bisher.“ Ja. Vor einem Jahr hätte ich vermutlich schon längst versucht das ganze zu beenden. Auch wenn ich es in diesen Momenten, in denen ich heulend und zitternd mit dem Kopf voller Flashbacks irgendwo hänge, einfach nicht sehen kann. Dann sehe ich da keinen Fortschritt und keine Entwicklung, dann ist da nur der augenblickliche Horror und die Panik und die Angst und der Wille aufzugeben, nichts anderes. „Das ist wie ein Boxkampf. Nur eben da oben. Und ich glaube daran, dass Sie sich nicht umhauen lassen.“ sagt sie, als ich wieder einigermaßen bei mir bin und wir wieder auf der Station sind.
Danach ist es besser. Reden und gehen und gehen und reden hat geholfen, hat mich aus der Hochspannung und den Flashbacks geholt. Die Suizidgedanken sind immer noch da, aber so weit besser, dass ich nicht mehr das Gefühl habe direkt auf der Stelle einen Weg suchen zu müssen mir das Leben zu nehmen. Etwas Erleichterung in dem aktuellen Chaos.
Nun sitze ich mit Musik und Schokolade im Flur und schreibe. Und mit Nathalies Zetteln.
Tag für Tag.
Minute für Minute.Schritt für Schritt.
Skill für Skill.
Chakka!
Langsam komme ich auch wieder mehr runter und in der Realität an, fühle mich nicht mehr so extrem aufgewühlt und furchtbar. Auch wenn die Anspannung immer noch hoch ist und die Gedanken kreisen.
Bibi war dann noch kurz da und es tat gut mal in den Arm genommen zu werden, da in bisschen zu reden und zu rauchen.
Und manchmal kommt momentan dann auch der Gedanke in den Kopf, dass ich es vielleicht doch schaffe durch die aktuelle Krise, durch die furchtbaren Gedanken und den Horror, ohne dass ich daran sterbe. Vielleicht kann ich das Ganze doch durchstehen, aushalten, durchhalten, ohne dass ich mich ständig verletze oder mir sonst irgendwie schade.

du lässt die Wellen vor dir brechen 
Wenn du deine Fesseln sprengst
Ich will das Meer sehen 
Will in die Freiheit gehen 
Will über den Dingen stehen 
Ich will Wellen reiten

Kommentar verfassen