Nur reden mag sie nicht

Es geht mir nicht gut. Ich wurde ohne Vorwarnung oder sonstiges mit meinem Vater konfrontiert, was mich gewaltig aus der Bahn geworfen hat. Nach Außen versuche ich mir wenig anmerken zu lassen, versuche weiter zu machen. In meinem Inneren tobt das pure Chaos. Sämtliche Sicherheit ist flöten gegangen, ich schrecke zusammen wenn es unerwartet klingelt, ich kriege Panik bei jedem Auto, dass vor der Türe hält. Bin ich in der Hauptstadt, dann macht mich jedes Auto der gleichen Farbe und Marke wie das meines Vaters völlig wahnsinnig, jeden Menschen, der mir unterwegs begegnet mustere ich mehr als sonst. Alkoholgeruch triggert mehr als sonst. Sachen im Mund auch. Tabletten schlucken ist jeden Morgen ein Kampf, mittags und abends klappt es ein wenig besser. Ich bin durch und mag einfach nur noch zusammenbrechen.
Stattdessen versuche ich einfach weiter zu machen. Ich war in der Hauptstadt (zweimal, weil einmal Psychiater zu hatte. Und dann nochmal, da hatte Psychiater Urlaub. Also gibt es nur ein Rezept für die Minipackungen von der Vertretung und ich muss am Montag schon wieder hin.), besuche Freunde oder habe Besuch, gehe einkaufen, koche und esse. Zu viel mehr reicht es nicht. Meine Wohnung ist ein Chaos und ich müsste so dringend ein wenig Ordnung schaffen, aber es geht nicht. Mir fehlt die Kraft, völlig.
Ich schlafe nicht gut. Ich träume schlecht und wache oft auch, manchmal klatschnass geschwitzt und heulend. So auch heute. Irgendwann hab ich es aus dem Bett geschafft und bin zur Apotheke und habe endlich meinen Krankenschein zur Post gebracht, zuhause habe ich wenigstens mal die Wäsche in die Maschine geworfen und mir einen Tee gekocht. Gleich mag ich nochmal für ein paar Stunden in mein Bett krabbeln, denn ich bin müde und erledigt von der Nacht.
Die Suizidgedanken kommen immer wieder so heftig, dass ich das Gefühl habe sie nicht auszuhalten und ihnen nachgeben zu müssen. Die Flashbacks hauen immer wieder so extrem rein, dass ich ihnen nichts entgegenzusetzen weiß. Nur mit viel Kraft schaffe ich es mich nicht so extrem zu verletzen, dass ich ins Krankenhaus muss. Langsam habe ich aber das Gefühl, dass mir die Kraft und die Kontrolle immer mehr flöten gehen.
Für heute habe ich mir vorgenommen ein wenig in meiner Wohnung Ordnung zu schaffen, ich kriege Besuch und einkaufen steht auch auf dem Plan. Alltag. Struktur. Dinge, an denen ich mich festhalten kann.
Weiter atmen. Einfach atmen. Ein und aus. Minute für Minute.

oft sitzt sie vor dem Fenster, schaut wie der Himmel weint
sieht so viele Schatten, obwohl die Sonne gar nicht scheint
seit unendlich langer Zeit lebt sie in einer dunklen Welt
sie hat viel zu früh gelernt, dass der Tod auch zum Leben zählt
wo Rosen regnen, da wäre sie so gern
wo Felder blühen, eine Welt so nah und fern
wo Milch und Honig fließt, das ist ihre Welt
kann ich noch etwas sehen: Hoffnung!

1 Comment

Kommentar verfassen