Möp. 

Ich fühle mich leer. Ich habe wieder Selbstverletzungsdruck. Und Suizidgedanken. 

Ich habe Angst, dass ich auf dem besten Weg bin wieder in einer depressiven Phase zu landen. Ich habe Angst davor, doch ich schaffe es auch nicht etwas dagegen zu tun. 

Ich habe es immerhin geschafft mich anzuziehen und einzukaufen. 5 Stunden habe ich nach dem Aufstehen gebraucht bis dahin. Dann habe ich tatsächlich noch was gekocht und gegessen. Und das war’s dann auch schon wieder mit produktiv sein. 

Viel zu wenig für meine Ansprüche. Doch ich kann es nicht ändern. Alles schimpfen und toben und wütend auf mich sein bringt nichts. Ich schaffe es nicht irgendwas zu tun. 

Es ist nun der zweite Tag in Folge. Ich versuche mich nicht im Selbsthass zu verlieren, versuche es einfach zu akzeptieren, versuche die Gefühle einfach da sein zu lassen. Versuche einfach zu atmen. 

Morgen wird es besser. Das sage ich mir immer und immer wieder, versuche mich daran festzuhalten, versuche mich damit durch die Stunden zu retten. Ich versuche den Berg an Dingen, der vor mir liegt, einfach zu vergessen, weil ich sonst vermutlich die totale Krise kriege. 

Einatmen, ausatmen, einatmen, ausatmen. Minute für Minute, Skill für Skill. Einfach weiter machen. 

Kraftlos 

Vor genau zwei Jahren sah meine Wohnung noch ein wenig anders aus als jetzt. Nämlich so:

Damals waren gerade einige meiner Bücher hier eingezogen. Auch heute stapeln sie sich noch gerne irgendwo auf dem Boden. Ich habe einfach zu wenig Regal und zu wenig Platz für noch mehr Regal. 

Vor zwei Jahren habe ich begonnen umzuziehen. Mittlerweile bin ich definitiv hier angekommen in diesen 4 Wänden und fühle mich wohl. Vor allem auch wegen den 4 flauschigen Mitbewohnern. 

Die Zeit bei meiner Mutter war anstrengend. Nicht zuletzt durch den Besuch meines Großonkels, der sich vier Stunden lang mit unglaublich blödem Gerede in Mamas Wohnung breit machte. Ich habe das Gefühl, dass er mit jedem Lebensjahr mehr noch anstrengender wird. 

Die Zeit bei ihr hat mich eine Menge Kraft gekostet. Vor allem der Herr Großonkel mit seiner Lautstärke, seinen doofen Aussagen und seinem ständig irgendwo berühren und knutschen und Krams. Bäh. Und dementsprechend hänge ich gerade auch rum. Völlig Matsch. Und mit gleichzeitig völligem Unverständnis für mich selbst, weil es mich ankotzt so kraftlos zu sein. Und der Ärger über mich selbst kostet dann die wenige Energie, die ich überhaupt habe. 

Also habe ich mich nun für einen Neustart des Tages entschieden. Einfach nochmal ins Bett und nachher nochmal aufstehen, mit der Hoffnung, dass es dann besser ist. 

Es ist anstrengend, dieses kaputte Leben mit einer kaputten Psyche und viel zu wenig Energie für die alltäglichen Dinge. Ich muss dabei immer an die Löffel-Theorie denken und es bestätigt sich immer wieder, dass ich eben nur eine begrenzte Anzahl Löffel habe. Und wenn ich mehr nutze als eigentlich zur Verfügung stehen, dann fehlen sie in den darauffolgenden Tagen. 

Also einfach reset und reboot. Vielleicht funktioniert es, vielleicht ist der Tag nachher nicht mehr ganz so düster. 

Ziele und Chaos 

Das doofe an erreichten Zielen ist einfach, dass man sie erreicht hat. Und dann? Tja. 

Die Frage nach dem nächsten Ziel stellte gestern die Traumagruppentherapeutin in einer Mail, als Antwort auf meine Mail, dass ich das Jahr geschafft habe. Und wieder einmal sitze ich da und überlege. Ja, was ist es denn, das nächste Ziel? Klar, natürlich, das oberste Ziel ist mich nie wieder zu verletzen. Doch nie wieder ist nicht greifbar, ist Milliarden Lichtjahre entfernt. Und es ist ein Ziel, das nicht in die SMART-Methode passt. Denn die habe ich in der Ausbildung gelernt und auch im dbt war sie Thema. Spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert. Also wird das nächste Etappenziel Ostern sein. Denn an Ostern wollen A. und ich unser Einjähriges feiern. Und wir versuchen alle zusammen zu kommen zu dem Termin in der dbt-Stadt. Meine ganzen Mädels wieder sehen, das ist absolut ein lohnenswertes Ziel um durchzuhalten. Und danach werde ich die 500 Tage in Angriff nehmen. Und dann irgendwann die 2 Jahre. Damit kann ich aktuell ganz gut leben, auch wenn natürlich gerade im Moment der Gedanke an „ach, einmal könnte ich doch…“ sehr intensiv im Kopf rumspukt. 

Gestern war ich einen Freund in der Vor-Ort-Klinik besuchen. Ich habe lange mit Schwester Sabine am Tisch gesessen und geredet, erzählt von der dbt, von der Reha, von mir und von den Plänen. Und auch sie sagt, wie schon andere vom Personal zuvor, dass da so ein großer Unterschied ist zwischen damals und jetzt. Dass sie das Gefühl hat, dass ein anderer Mensch vor ihr steht. Und es tut diese Worte zu hören, aber es schmerzt gleichzeitig auch. Denn es zeigt mir, an welchen Punkten ich noch vor 2 Jahren stand, es erinnert mich an die dunklen Stunden, in denen keinerlei Lebenswille und Hoffnung in mir war. Und ich bin ein weiteres Mal unendlich dankbar für die Unterstützung, die ich dort erfahren habe, dafür, dass ich nicht aufgegeben wurde, dass ich vor Aufgaben gestellt wurde, die für mich so unmöglich schienen und die ich dann doch erreicht habe. Wenn alles klappen sollte mit dem Studium und den Plänen, die ich habe, dann werde ich ihnen einen Brief schreiben, werde ihnen danken für all diese Tage dort. 

Und Schwester Sabine sagt mir auch nochmals, dass sie ja nur einen Anruf weit entfernt sind, dass ich anrufen kann und vorbei kommen und dass ich zur Not auch auf der Station aufgefangen werde. Diese Sicherheit im Hintergrund tut gut. Und es tut auch gut zu merken, dass ich diesen Halt nicht mehr in diesem Maße brauche wie noch vor einigen Monaten. Damals unvorstellbar, heute umso schöner zu spüren. 

Die Hälfte der Station ist von Patienten belegt, die ich kenne. Manche nur von einem meiner unzähligen Aufenthalte dort, mit einigen habe ich auch schon mehrere Aufenthalt dort verbracht. Und es stimmt mich teilweise traurig, dass so viele immer und immer wieder dort landen, weil sie immer und immer wieder die gleichen Fehler machen, immer und immer wieder ihren alten Weg gehen und auf alte Verhaltensweisen zurückgreifen. Und gleichzeitig merke ich, wieviel Glück ich hatte, wieviel Kraft und wieviele Menschen und Möglichkeiten zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Denn es gab auch Fachmenschen, die mich vor zwei Jahren oder auch noch vor einem Jahr an diesem Ort gesehen haben, als Drehtürpatient in der Akutpsychiatrie, als immer und immer wiederkehrend, als ‚hoffnungslosen Fall‘. 

Bevor ich gehe, hinterlasse ich noch einen kurzen Brief für Pfleger Arschkeks. Das Bild mit dem Smiley vom Frühling letzten Jahres mit ein paar Worten, mit meinem erreichten Ziel, mit einem Dankeschön für die Idee damals und der Ankündigung, dass ich irgendwann meine 365 Smileys einfordern werde. 

Morgen habe ich einen Termin bei meiner Therapeutin. Es gibt viel zu erzählen, von der Reha, von den Fortschritten und den noch vorhandenen Schwierigkeiten, von mir und den Plänen. Ich sehe sie erst zum zweiten Mal seit der Entlassung aus der dbt. Und es wird auch eine unserer letzten Stunden sein. Es ist ein merkwürdiges Gefühl, seit so vielen Jahren ist sie nun da, hat mit mir gearbeitet und mich unterstützt. 

Und gleich werde ich mir gewaltig in meinen Po treten, denn das Projekt ‚Wohnung wieder zu Wohnung machen‘ schiebe ich nun seit so langer Zeit vor mir her, immer mit dem Vorhaben es anzugehen, teilweise auch mit der beginnenden Umsetzung, aber wirklich Hinbekommen habe ich es in den letzten Wochen nicht. Und nun ist es wirklich an der Zeit und absolut nötig, denn sonst kann ich bald rtl2 und das Messie-Team zu mir bestellen. Wie sehr mir die Antriebslosigkeit und die depressiven Momente einfach auf die Nerven gehen. Immer noch und immer wieder. 

1 Jahr 

Dieses Bild entstand, als ich anfing aufzuhören. Einer der ersten Smileys, die Pfleger Arschkeks mir damals auf den Arm malte. 

Und heute habe ich es tatsächlich geschafft, ich habe mich ein Jahr lang nicht verletzt. Verdammte 365 Tage, 52 Wochen, 12 Monate. 

Viel mehr gibt es heute nicht zu sagen. Außer: ich bin verdammt scheiße stolz! 

Wegfahren und Heimkehren 

Auf dem Weg zur Klinik renne ich fast in meine ehemalige Therapeutin, weil sie gerade den Supermarkt verlässt, in den wir rein wollen. Ich quietsche erst mal und freue mich, dass ich ihr zufällig nun schon über den Weg laufe und mir so die spätere Suche nach ihr spare. Wir reden ein wenig und es ist schön ein paar Worte mit ihr zu wechseln, ihr zu sagen, dass es wirklich okay ist momentan, es ist schön zu sehen, dass sie sich freut. 

Mich von Puffi zu verabschieden ist schmerzhaft, denn ich würde sie so gerne viel öfter sehen, ihr Halt geben und für sie da sein, nicht nur so aus der Entfernung. Ich drücke sie fest an mich mit Tränen in den Augen und wir versprechen uns, dass wir uns nächsten Monat wieder sehen. 

Als ich kurz auf der Station vorbei schneie, treffe ich im Pflegestützpunkt auf gefühlt die halbe Belegschaft der Station, freue mich, dass auch meine Bezugspflegerin da ist, erzähle ein wenig und ziehe noch kurz mit Mira vor die Türe um ein wenig zu quatschen und sie dann zum Abschied zu drücken. Wenn ich das nächste Mal in die dbt-Stadt fahre,l wird niemand mehr auf der Station sein den ich kenne, alle sind entlassen. 

Als ich mich schließlich am Bahnhof auch von A. verabschiede und in den Bus steige, würde ich am liebsten noch bleiben. So schön waren die Tage, so gut tat mir die Zeit. Doch ich muss wieder nach Hause, muss zu meinen Tierchen, muss mich um meinen Kram kümmern. 

Doch ich habe wieder einmal gemerkt, wie gut mir Wegfahren tut. Einfach ein paar Tage etwas anderes sehen, Dinge tun, die mir gut tun und etwas gestärkter wieder nach Hause kommen. Und ich werde das definitiv beibehalten, Kurztrips durch die Gegend, andere Orte und liebe Menschen sehen. 

Und so sitze ich lächelnd im Bus, lasse mich von der Sonne bescheinen, genieße die Musik auf den Ohren, während wir Kilometer um Kilometer zurück legen und die französische Landschaft am Fenster vorbei zieht. 

Laut Busfahrer liegen wir gut in der Zeit und erreichen meine Hauptstadt früher als geplant. Je nach Uhrzeit und Verbindung nach Hause hüpfe ich dann vielleicht noch kurz in der Hauptstadt in den Supermarkt und besorge etwas kleines zu essen für heute abend und Grünzeug für die Fellpopos. Der Herr Kater wird bei meinem Eintreffen zuhause vermutlich nur Millimeter entfernt vom Hungertod sein, also eigentlich wie immer. Ich freue mich auf ihn und sein Fell und seinen Geruch und sein Schnurren, freue mich auf das Quietschen der Fellpopos und auf meine Wohnung. Mittlerweile ist dieser Ort für mich Zuhause geworden, nicht zuletzt durch die Tiere. Und genauso wie ich das Wegfahren genieße, genieße ich auch das Heimkehren. 

In nicht mehr ganz einem Monat werde ich den Weg wieder in die andere Richtung fahren, werde die dbt-Stadt und die Menschen dort besuchen und mit A. gemeinsam unser Jahr ohne Selbstverletzung feiern. 

Wofür es sich zu leben lohnt

Ich sitze auf der Bank vor der Klinik, atme ein und aus und blicke auf den großen Baum vor meiner Nase. So oft saß ich an dieser Stelle während der dbt, in sämtlichen Gefühlslagen und Anspannungszustände. 

So sitze ich da, mit Zigarette und Energy, atme ein und aus und denke an den Moment, als ich zum ersten Mal dort saß, vor dem Vorgespräch, angespannt, panisch, kurz davor die Flucht zu ergreifen. 

Nun bin ich fast genauso lange wieder zuhause wie ich in der Klinik war. Fast 14 Wochen sind seit meiner Entlassung vergangen und es fühlt sich nach so viel mehr an. 7 Monate sind vergangen seit dem Beginn der dbt, 7 Monate, in denen so vieles passiert ist, sich so viel bewegt hat. Und auch in der Zeit danach hat sich so viel getan. Es ist teilweise für mich immer noch nicht nachvollziehen, dass sich in so kurzer Zeit soviel ändern kann und ich frage mich oft, ob da nicht doch irgendwann wieder der große Knall kommt und mich zurück wirft. Ich wage es kaum dem Frieden zu trauen, weil es so ungewohnt ist so zu leben. Ohne die 24/7 an Anspannung, ohne ständigen Selbstverletzungsdruck, ohne ständige Suizidgedanken. 

Ich sitze auf der Bank, lächle und bin tatsächlich einfach nur stolz. Ohne das Gefühl direkt wieder wegschieben zu wollen, ohne direkt Gründe zu suchen, die mir zeigen, dass ich noch so viel an mir arbeiten muss. Ich sitze einfach nur da und bin stolz auf mich, auf die vergangenen Wochen zuhause, auf die Traumatherapie, auf die dbt, auf die ganzen Jahre, die ich nun schon kämpfe und nicht aufgebe. Einfach stolz auf mich. 

Es fühlt sich merkwürdig an auf die Station zu gehen, die 14 Wochen meine Heimat war. Es fühlt sich merkwürdig an dort zu sein, auf den so bekannten Knopf im Aufzug zu drücken, die so bekannte Tür zu öffnen. Fremd und doch gleichzeitig so vertraut. 

Seit ich am Samstag hier ankam genieße ich jede Sekunde. Ich genieße die Zeit mit A., ich genieße die Momente alleine, die Zeit mit der lieben Mira, die Zeit mit Puffi und die Zeit, die C., A., Puffi und ich auf der Geschlossenen und dort im Garten verbringen. Ich genieße jeden Augenblick mit den tollen Menschen um mich rum und in dieser Stadt, die für mich ein Stück Freiheit bedeutet, weil hier der Weg in ein neues Leben seinen Anfang fand. 

Ich genieße es einfach zu lachen und verrückt zu sein und zu atmen und zu leben. Und es ist so unglaublich schön, dass ich das kann, dass ich weiter gekämpft habe für solche Momente. Denn genau diese Momente sind es, für die ich leben möchte. 

Well, we dreamed our lifes and lived our dreams

Mit gemischten Gefühlen gehe ich heute morgen aus den Haus. Mein letzter Kliniktag liegt vor mir. Ein letztes Mal Frühtreff, ein letztes Mal Massage, ein letztes Einzel. 

Nach der Massage bin ich gerade auf dem Weg zum Rauchen, als das laute Geräusch eines Hubschraubers mich aufblicken lässt. Ich erkenne den Schriftzug an der Seite mit dem Namen und der Nummer und mir wird flau im Magen. Es ist eben jener Hubschrauber, der vor einigen Jahren vor meinen Augen landete und wieder abhob. Ich war damals noch in der Ausbildung, gerade im Praktikum, es war Ferien, wir waren mit den drei jüngsten Kids, 3 Geschwistern, der Wohngruppe auf einem Besuch bei einer Kollegin im Rahmen der Ferienzeit. Die jüngste stolperte und fiel rückwärts ins Feuer der Grillstelle. Für mich war das damals richtig heftig, denn meine Kollegen waren ein wenig überfordert, ich wählte den Notruf und lotste den Krankenwagen zum Haus, versuchte währenddessen noch die beiden Brüder der Kleinen nicht aus den Augen zu lassen und sie abzulenken. Wir besuchten den Piloten, während der Notarzt die Kleine versorgte, ließen uns den Hubschrauber zeigen, winkten ihm beim Abheben nach. Der Kleinen geht es übrigens gut, sie hatte Glück im Unglück. 

Und dann landet er da heute und ich rieche den Rauch und verbrannte Haare, höre die Schreie. Prima. Also versuche ich mich abzulenken, telefoniere kurz mit der kleinen Hexe, verziehe mich hinters Haus, um dem Anblick des Hubschraubers zu entgehen. Dann mache ich mich auf den Weg zu meinem letzten Einzel. 

Ich berichte kurz von dem Hubschrauber und von damals. Dann gehen wir die Formalitäten durch. Den Kurzbrief, den Entlassungsbericht. Anschließend reden wir noch ein wenig. Über die dbt, ich erzähle von unserer Bordi-Truppe und einem Ereignis vor ein paar Tagen, das damit zusammen hängt. Er sagt mir, dass ich große Fähigkeiten habe in vielen Bereichen. Ich frage ihn nach seiner Klinikmailadresse und verspreche ihm mal zu schreiben, wenn ich einen Anfall von Stolz habe. Und zum Abschied kriege ich ein Blatt der Flipchart. Nachdem er bei einem Einzel so völlig begeistert groß „Stolz“ quer über die Seite schrieb, weil ich sagte, dass ich doch ein wenig stolz auf mich bin. Und so ziert nun ein großes Blatt meine Wand über dem Bett, direkt neben den Fotos von Freiburg, dem Lebensvertrag und dem Zertifikat der dbt. 

Mehr Künstlerisches könne er nicht bieten, aber das interessiert mich wenig, denn ich freue mich ungemein. 

Es fällt mir schwer ein letztes Mal das Büro zu verlassen. Ich konnte mit dem Therapeuten wirklich gut arbeiten und es ist schade, dass die Zeit so begrenzt war. Auf der anderen Seite habe ich die Wochen so gut wie möglich genutzt und habe auch das Gefühl, dass es erst einmal genug ist. 

Ich erledige noch den Bürokratiekram mit der Entlassungsbescheinigung und beginne dann mich zu verabschieden. Ich habe viele Leute kennen gelernt und zu einigen wird der Kontakt sicherlich auch weiterhin bestehen. 

Auf dem Weg nach Hause begleiten mich ein Lächeln auf den Lippen, die Sonne, Fury in the Slaughterhouse mit „Won’t forget these days“ und Stolz. Nicht nur als zusammengefaltetes Papier im Beutel, sondern auch im Kopf und im Gefühl. 

Und so finden nun also sieben intensive, anstrengende, kraftraubende, aber auch positive und bewegende Wochen ein Ende. Ich konnte für mich selbst einiges erreichen und lernen. Ein weiteres Stückchen Weg liegt hinter mir. Und: ja, ich bin stolz. 

Nun geht es also weiter. Morgen steht erstmal das Arbeitsamt auf dem Plan, juhu, ich könnte hüpfen vor Freude. Am Wochenende geht es wohl in die dbt-Stadt. Ein wenig Lieblingsmenschen und abschalten. Und zwischendurch vielleicht immer wieder ein wenig stolz sein. 

Won’t forget these days
And I never thought I would
Won’t forget these days

Voller Tag

Aktuell frage ich mich, ob das Ding auf meinem Hals eigentlich auch einen Nutzen hat. Mein Hirn ist ein Sieb, ein verdammt großmaschiges Exemplar. 

Gestern stehe ich schon vorm Supermarkt, als mir einfällt, dass ich meinen Geldbeutel zuhause vergessen habe. Also wieder zurück, Geldbeutel holen, einkaufen und wieder zurück, weil ich die Unterlagen zuhause habe liegen lassen. Und auch heute morgen wieder ein ähnliches Spiel, im Supermarkt stelle ich fest, dass meine Fahrkarte noch zuhause liegt. Zum Glück bin ich früh dran, denn ich werde kurz nach der Weckzeit für die Klinik von alleine wach, habe aber noch über eine Stunde, bis überhaupt mal der Wecker klingelt. Der Termin beim Psychiater ist ausnahmsweise mal nicht mitten in der Nacht. 

Ich brauche also definitiv wieder eine Handyhülle mit Fächern. Aktuell habe ich eine Tasche zum reinstecken, die lasse ich aber gerne liegen. Die Klapphülle war da praktischer, denn die ist eben am Handy dran. Allerdings gibt es noch nicht wirklich viel Auswahl, da das Handy seit noch nicht mal ganz 4 Wochen auf dem Markt ist. Hmpf. 

Und während ich zum zweiten Mal aus dem Haus gehe, piepst das Handy und zeigt mir eine neue Mail. „Ihr Kontowecker hat geklingelt!“ steht da und ich mache einen Luftsprung, denn ich habe endlich Geld bekommen. Nach 7 Wochen auch definitiv mal Zeit. Ich frage mich zwar für welchen Zeitraum das nun ist, denn die Höhe ist für die kompletten 7 Wochen echt ziiiiemlich gering, aber da werde ich wohl auf den Bescheid im Briefkasten warten müssen. Falls es wirklich nur der Betrag für die Zeit ist, dann habe ich ein Problem, denn es ist deutlich weniger als mir beispielsweise mit alg2 zustehen würde. Aber ich hoffe einfach, dass es erstmal ein Teilbetrag war und hoffe weiter, dass der Rest nicht wieder Ewigkeiten auf sich warten lässt. Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben, auch wenn das angesichts der Bürokratie der Rentenversicherung ziemlich schwer fällt. 

Bei meinem Psychiater warte ich erst einmal. Und warte. Und warte. Als ich endlich dran bin sind fast 3 Stunden vergangen seit meinem eigentlichen Termin. Ich weiß ja, dass es immer etwas länger dauert, aber heute ist es extrem. Dennoch bin ich gut gelaunt, denn ich habe die Wartezeit mit Handy und Buch gut überstanden. 

Mein Psychiater schaut mich mit großen Augen an, als ich erzähle, dass ich ‚einfach mal so‘ am Trauma gearbeitet habe und immer noch selbstverletzungsfrei bin. Er sagt, dass ich mir selbst auf die Schulter klopfen kann, dass das von großem Kämpfergeist zeigt. Meine Erwiderung unterbindet er direkt, denn er weiß, dass ich sowieso nur etwas sagen werde um es runter zu spielen. Und ich muss lächeln, denn er hat einfach recht. 

Da die Arzthelferinnen mittlerweile in der Pause sind, versucht der Psychiater selber das Btm-Rezept zu drucken und scheitert. Also bittet er mich später nochmal zu kommen und ich mache mich auf den Weg Richtung Jugendzentrum, denn ich war lange nicht mehr dort und mag meine ehemaligen Kollegen sehen und ein paar der Kids. 

Es tut gut dort zu sein und zu quatschen, ein paar der Kids zu drücken, in Erinnerungen zu schwelgen und Neues zu erfahren. Mir fehlt es zu arbeiten, doch ich merke auch, dass es mich überfordern würde derzeit. Die Lautstärke, der Trubel, es ist viel. Aber dennoch schön. 

Einige Stunden später ziehe ich wieder zum Psychiater, inklusive Rezept dann zur Stadtbibliothek, um mir dort einen Ausweis zu besorgen und dann zum Bahnhof. Auf dem Weg merke ich, dass mein Kreislauf langsam versagt und mir fällt auf, dass ich (mal wieder) völlig vergessen habe zu essen. Prima. Also nichts wie heim, kurz noch im Supermarkt vorbei im Ort und einkaufen und dann Sofa und was essen. So zumindest der Plan. Doch mein Körper hat langsam wohl keine Lust mehr darauf so sträflich vernachlässigt zu werden. Auf dem Weg die Treppen hoch zum Bahnsteig (die Rolltreppe ist natürlich ausgerechnet heute kaputt…) ist dann eben Ende und ich finde mich kurze Zeit später auf den Stufen wieder, umringt von ein paar Menschen. Während ich versuche meinen wirren Kopf zu sortieren und mich zu erinnern, wie zum Teufel ich nun auf den Stufen gelandet bin, versuche die fragenden Menschen zu beruhigen, dass es nur der Kreislauf ist und eigentlich wieder von den Stufen aufstehen möchte, steht plötzlich ein Sanitäter vor mir, den ein besorgter Mensch gerufen hat. Nachdem er mich kurz einige Sachen gefragt (was ist los, sind Sie okay, wie heißen Sie) und die Menschentraube ein wenig verscheucht hat, will er mich gemeinsam mit meinem Kollegen zum Krankenwagen bringen, woraufhin ich protestiere. „Mir ist nur der Kreislauf kurz abgestürzt, mir geht’s gleich besser.“ sage ich und will das demonstrieren, indem ich aufstehe, doch meine zitternden Beine machen da nicht mit und es beginnen schwarze Punkte vor meinen Augen zu tanzen, also stoppe ich auf halbem Weg und lasse mich wieder auf die Stufen sinken. „Ja, ich seh’s.“ erwidert der Sanitäter und so lande ich doch im Krankenwagen mit Blutdruck- und Pulsmessung und noch einem Berg Fragen. Mein Blutdruck ist viel zu niedrig, mein Puls zu hoch. Nach der Fragerunde, den Infos über meine Medikamente (vermutlich von allem wegen BTM…), meiner Äußerung, dass meine letzte Mahlzeit ein klein wenig länger zurück liegt, meinen Narben auf den Armen und meinem wirren Kreislauf ist es den Sanitätern wohl ein wenig zu heikel mich ziehen zu lassen und sie karren mich ins Krankenhaus. Dort beginnt das Fragespiel von neuem, bis ich irgendwann unterbreche, weil mir so unglaublich übel ist. Daraufhin kommt eine nette Ärztin, fragt nochmal kurz, hängt mich an eine Infusion und setzt dann die Fragerei fort. Sie erkennt letztendlich, dass es wirklich nur der Kreislauf ist, ich weder Drogen genommen habe noch sonst was angestellt, bittet mich nach Ende der Infusion nicht alleine heimzufahren, sondern jemanden anzurufen zum Abholen, ermahnt mich besser auf mich zu achten und zieht von dannen. 

Also rufe ich Mama an, sage ihr, dass sie unterwegs noch etwas essbares aufgabeln soll und mich dann bitte abholen und heim bringen. 

Nun liege ich endlich in meinem Bett. Erledigt vom Tag und dem kurzen Krankenhausintermezzo. Eigentlich war es völlig unnötig, ich kann aber auch verstehen, dass die Sanitäter auf Nummer sicher gehen wollten. 

Vielleicht war so eine Warnung meines Körpers auch mal nötig, ich muss wirklich mehr auf mich achten. 

Vorbei 

Es ist vorbei. Ich wage es kaum diese Worte zu tippen, aus Angst, dass es vielleicht doch nicht vorbei ist. 

Der unglaubliche Selbstverletzungsdruck ist verschwunden. Das merke ich auf dem Weg von der Klinik zum Bus, während die Sonne mir ins Gesicht scheint und meine Jacke an meinem Beutel baumelt. Und es ist so unglaublich erleichternd, dass ich am liebsten laut jubeln würde. 

Die Gedanken und das körperliche Gefühl des Drucks haben mich nun eine Woche begleitet und es fühlt sich merkwürdig an, wenn es weniger wird. Es ist immer noch Selbstverletzungsdruck da, aber zum ersten Mal seit einer Woche schreibe ich heute eine 3 auf die diary card und keine 4 oder 5. Es fällt so vieles plötzlich von mir ab. 

Und, verdammt, ich bin stolz. Ich bin stolz auf mich, dass ich nicht aufgegeben habe, obwohl ich mehr als einmal so kurz davor war. Ja, ich bin wirklich stolz. 

Ich hoffe nun einfach, dass es erstmal reicht, dass es erstmal genug war. Ich brauche eine Pause, muss durchatmen, Kraft tanken. 

Morgen werde ich statt zur Klinik zu meinem Drogendealer fahren. Ich brauche mal wieder Medis und einen neuen Krankenschein und auch ein wenig einfach ihn und die Gewissheit, dass er einfach da ist. 

Und am Mittwoch werde ich dann meine Schlüssel in der Klinik abgegeben, mich von meinen Mitpatienten verabschieden, ein letztes Mal die Massage genießen und dann mein letztes Einzel haben. Es schmerzt ein wenig, denn manche Menschen werden mir fehlen, die Traumagruppe wird mir fehlen (inklusive Therapeutin), die Massage, die Gespräche mit dem Therapeuten. Doch ich freue mich auch, denn es ist ein weiteres Stückchen Weg, das ich hinter mich gebracht habe, ein klein wenig weniger Anstrengung in der nächsten Zeit, ein wenig Durchatmen. Mal sehen was die Zeit so bringen wird.  

Aufgeben. 

Ich mag aufgeben. Ich will einfach so gerne alles hinschmeißen. 

Am Donnerstag wollte der Supervisor, dass ich ihm und dem Therapeuten die Hand drauf gebe, dass ich am Freitag wieder komme. Heil. Und im Hinterkopf war direkt der Gedanke „Jo. Passt. Aber darüber hinaus, pf!“ Nicht wegen dem Therapeuten, sondern weil der Supervisor mich so angekotzt hat. 

Danach saß ich unten auf dem Sofa. Wütend, angespannt, erledigt. Der Therapeut kam nochmal vorbei. Er streckte mir die Hand hin, hielt meine bis ich ihm in die Augen sah. „Bis Montag.“ sagte er. Und ich erwiderte „Bis Montag.“ während ich ihn anblicke und weiß, dass ich das halten werde, denn dieses unausgesprochene Versprechen ist etwas anderes als die Worte zuvor im Büro des Supervisors. 

Und dennoch. Ich will gerade einfach alles hinwerfen. Es ist mehr als ein „ich will“, denn es gibt einen Plan, es gibt eine Lösung für meine Tiere. 

Meine Tiere. Da kann ich nicht mehr weiter denken. Die Schweinchen, klar, sie kennen mich und sind an mich gewöhnt, aber sie kämen auch ohne mich zurecht. Doch der Zitronenkater, dieses bekloppte Fellbündel, das so sehr an mir hängt… Wenn er sich irgendwo hin quetscht, egal wie wenig Platz da ist, nur um dicht an mir zu liegen. Wenn er alle paar Stunden nach Hause kommt vom draußen umherziehen, sich an mir reibt und kurz kraulen lässt und dann wieder verschwindet, als ob er nur nachschauen mag, ob ich noch da bin und auf ihn warte. Wenn er sich auf mir zusammen rollt und lieber in Kauf nimmt geweckt zu werden, wenn ich mich bewege, als irgendwo ohne mich in Ruhe zu schlafen. Wenn ich eine Weile nicht da war und er sich auf den Boden schmeißt, an mir reibt, mich ableckt und schnurrt wie ein Irrer… Nein. Ich kann ihn nicht alleine lassen. Und ich kann auch das unausgesprochene Versprechen nicht brechen und ich kann auch nicht übergehen, dass an meiner Wand ein Blatt mit Worten hängt, dass für mich mehr ist als nur ein Blatt mit Worten. Und ich kann auch nicht übergehen, dass ich der Traumagruppentherapeutin gesagt habe, dass der Lebensvertrag existiert und steht. Und dann ärgere ich mich wieder über meine Psychologin in der DBT, denn sie wusste genau, dass ich irgendwann so hier sitzen werde und mich diese Worte halten, dieses Versprechen mir gegenüber, bezeugt von ihr und der Oberärztin und meiner ambulanten Thera. Und ich sehe ihr Gesicht vor mir, als ich ihr damals schon sagte, dass ich mich irgendwann ärgern werde. Und ich muss lächeln. Denn diese Gedanken machen es gerade ein wenig leichter, weil ich weiß, dass ich nicht aufgeben kann. Egal wie sehr ich es möchte. 

Stattdessen werde ich der Psychologin gleich eine Mail schreiben. Sie sagte, dass ich ihr schreiben kann, wenn ich mich ärgere und dass sie sich darüber freuen wird. Und dann werde ich meine Medis nehmen, mich ins Bett kuscheln und die Wärme des Zitronenkaters auf mir genießen. Am Montag werde ich den Therapeuten wieder sehen. In zehn Tagen werde ich der Traumagruppentherapeutin schreiben, dass ich es geschafft habe. Und Pfleger Arschkeks wird eine Postkarte von mir bekommen. Ich werde wieder einen Termin bei meiner Therapeutin haben, einen der letzten. Es wird Frühling werden und Sommer und Herbst und Winter und wieder Frühling und ich werde weiterhin kämpfen und atmen und leben. Denn Aufgeben ist keine Option. Manchmal leider. Manchmal zum Glück.