Angst

Manchmal möchte ich meinen Körper und meine Gefühle gerne anbrüllen, möchte darauf einschlagen und toben und sie irgendwie dazu bringen die rationalen Dinge in meinem Kopf doch bitte zu verstehen.

Zum Beispiel, dass ich nicht sterben werde. Nicht plötzlich abends aus heiterem Himmel auf meiner Couch. Doch genau das behaupten Körper und Gefühle. Ich werde sterben. Sofort.

Eine weitere Welle der Panik flutet über mich, ebbt ab, doch bevor sie richtig abflachen kann türmt sich wieder eine Welle auf und flutet über mich, reißt mich mit, nimmt mir die Luft, bringt mein Herz zum Rasen, meinen Verstand an den Rand des Wahnsinns, bevor es langsam wieder nachlässt und dann die Angst vor der Angst wieder in einer neuen Welle endet. So vergeht Welle um Welle und ich sitze ein wenig später mit der Ärztin von Dienst in der Psychiatrie im Arztzimmer auf Station. Zitternd und bebend und mit Herzrasen, während auch sie mir sagt, dass ich nicht sterben werde und ich zum ersten Mal seit Jahren wieder Tavor nehme, weil mir gerade ziemlich egal ist was passiert, Hauptsache diese Panik hört auf.

Tina fragt, ob ich sagen kann, was für eine Angst es ist. „Todesangst“ ist das einzige, dass ich heraus bekomme, und ich bin wieder 17 und bange um mein Leben. Mein Kopf weiß, dass ich nicht sterben werde. Der Rest von mir weiß es anscheinend nicht. Und so sitze ich kurz darauf auf der Station, zitternd und mit dem Igelball in der Hand, während eine Mitpatientin versucht mich abzulenken und mir von diesem und jenem erzählt, Schwester Sabine legt mir irgendwann eine Decke um die Schultern und steckt sie fest, weil ich so furchtbar friere, bis endlich langsam Ruhe einkehrt in mir, bis die Medikation endlich wirkt, bis da kaum noch was ist von der Angst. Was bleibt ist die endlose Kälte, die nun auch Stunden später unter 3 Decken noch zu spüren ist. Und es bleibt ein wenig mehr Angst vor der Angst, ein wenig mehr Angst vor dem nächsten Mal, an dem die Wellen über mir zusammen schlagen und ich wieder sterben werde.

Und es bleibt Wut. Wut darüber, dass mein Leben so kaputt ist wie es ist, dass ich so kaputt bin. Wut, weil ich ein Kind war, dass keinerlei Möglichkeiten hatte als sich anzupassen an die verrückte Welt, in der es aufwuchs, Wut, weil dieses Kind so viel Angst und Schmerz erleben musste, Wut, weil er all diese Dinge getan haben, die heute dazu führen, dass ich als Erwachsene immer noch sterbe.

Und Traurigkeit. Traurigkeit, weil dieses Kind das erleben musste, weil es keinen Ausweg gab, weil letztendlich Selbstverletzung und Selbsthass zum überlebensnotwendigen Mittel wurden, weil da bis heute so viel Selbsthass und der Wunsch mich zu zerstören sind, weil die über Jahre geschlagenen Wunden so viele Jahre länger brauchen um auch nur ansatzweise eine Kruste zu bilden, die bei der kleinsten Kleinigkeit wieder aufbricht.

In Nächten wie diesen möchte ich einfach nur verschwinden. Mich auflösen und nicht mehr existieren, weil ich so müde bin vom kämpfen, so müde von Therapie und Verhaltensänderungen und dem ständigen Arbeiten müssen an mir, obwohl ich für all diese Dinge doch nichts kann. Es kommt einer Verurteilung zu lebenslänglich gleich, denn es wird immer wieder Situationen geben, in denen mich diese Dinge beeinflussen. Egal wie viel Therapie ich mache, egal wie viel ich mich entwickeln werde. Es sind die dunklen Stunden, in denen das Damoklesschwert über meinem Kopf schwebt, in denen ich aufgeben möchte, weil der Kampf so sinnlos erscheint. Weil es keine Garantie gibt, weil ich vielleicht immer wieder in irgend einer Klinik auf irgend einem Stuhl irgend einem Arzt gegenüber sitzen werde, weil ich gerade sterbe. Oder gerade nicht sterbe, aber sterben will. Es erscheint so sinnlos zu kämpfen, Medikamente zu nehmen, mich nicht zu verletzen, Therapie zu machen, wenn es doch nie sicher sein wird, dass es okay ist. Oder besser wird. Oder vielleicht sogar gut sein könnte.

In den dunklen Stunden fehlt mir der Wille zu kämpfen, der Wille weiter zu machen. Damit meine ich gerade nicht, dass ich mich gerne umbringen würde, denn tatsächlich bin ich in Hinblick darauf erstaunlich sicher es nicht zu wollen (oder es ist nur die Tavorwatte in meinem Kopf oder die Erschöpfung nach der Panik). Ich will einfach nicht mehr existent sein. Verschwinden, ohne dass es irgendwelche Folgen für irgend jemanden hätte. Mich auflösen, als sei ich nie da gewesen.

Ich weiß, dass es andere Momente geben wird. Ich weiß, dass das nicht grundsätzlich meine Einstellung zum Leben ist.

Doch gerade, irgendwo zwischen der Angst und der Angst vor der Angst, während mein Körper es nicht schafft die Kälte los zu werden und meine Augen sich immer wieder mit Tränen füllen, da ist es einfach nur dunkel. Da mag ich mich auflösen und zu Nichts werden, nie existent gewesen sein.

Every street light a reminder

Es ist bald halb 5 und ich liege immer noch wach. Ich komme einfach nicht zur Ruhe, drehe mich von einer Seite auf die andere, probiere es mit Hörbuch und Serie und ohne alles, aber nichts scheint mich zum schlafen zu bringen. Dabei bin ich unglaublich müde, meine Augen fallen ständig zu, aber es reicht nicht um im Schlaf anzukommen. 

Heute habe ich versucht den Moment zu genießen, ohne an das Danach und einen möglichen Absturz zu denken. Und es hat sogar relativ gut funktioniert. Ich war mit N. spazieren, wir haben Maisblätter die Meeris geklaut auf dem Maisfeld, Löwenzahn gepflückt und frische Brombeeren vom Strauch genascht. Es tat gut draußen zu sein und den Wind auf der Haut zu spüren, den Moment zu leben und einfach nur okay zu sein. 

Für morgen bin ich mit dem Herrn V zum Minigolf verabredet in der Hauptstadt. Ich freue mich immer, wenn er hier her kommt wegen lilu, denn eigentlich wohnt er eine Ecke weit weg. Beide kenne ich schon Jahre aus dem Forum, es ist schön, dass einige Kontakte seit Jahren bestehen. Also steht morgen auch etwas schönes an. 

Ansonsten war ich heute ein wenig produktiv zuhause, habe hauptsächlich dem Kater hinterher gekehrt, habe mein Bett (schon wieder) umgestellt, Wäsche gewaschen und aufgehängt und die trockene Wäsche weggeräumt, ich war einkaufen und hab meine Tierchen verwöhnt. Langsam aber sicher sieht meine Wohnung wieder aus wie eine Wohnung, auch wenn ich so gerne so viel mehr tun würde. Aber ich habe immer noch Probleme mich aufzuraffen, auch wenn es nicht mehr ganz so schlimm ist. Das sind die Momente, in denen ich mir selbst furchtbar auf den Keks gehe. Ich denke mir immer, dass es ja nicht so schwer sein kann einfach den Hintern hoch zu kriegen, aber das kann es leider. Depressive Phasen sind zum kotzen. Manchmal hätte ich zum Ausgleich gerne eine Manie, wäre gerne voller Energie und würde so viele Dinge gerne erledigen. Aber ich habe höchstens mal ein paar manische Minuten, ansonsten tendiere ich eher in die depressive Richtung. 

Ich hoffe ich finde bald noch ein wenig Schlaf. Ich brauche Ruhe und mein Körper braucht Ruhe, mein Kopf schmerzt und meine Augen brennen. Bald wird es draußen hell, die Vögel werden anfangen zu zwitschern, die Menschen beginnen wach zu werden. Oftmals kann ich dann einschlafen, weil die Nacht vergangen ist, weil die Dunkelheit und die Stille verschwindet, weil die Angst vom der Helligkeit vertrieben wird. 

Nächte waren schon immer schwer. Oftmals lag ich wach und weinte, lag wach und verletzte mich, saß in irgendwelchen Notaufnahmen rum oder versuchte einfach nur weiter zu atmen. Nachts ist niemand da, es kann so viel passieren. Mit der Dunkelheit verschwinden die Menschen, die einem Schutz und Sicherheit bieten könnten. Und mit dem Abend und jeder weiteren Stunde stieg sein Alkoholpegel und damit seine Unberechenbarkeit. Vieles sind Ängste aus meiner Kindheit, die mich bis heute verfolgen, die so tief sitzen, dass ich sie nicht los werden kann. Dazu kamen dann irgendwann die Schlafprobleme, Nächte voller Qual weil ich so dringend Schlaf gebraucht hätte für die Schule, für den Tag, Kraft um weiter zu machen und durchzuhalten. Spätestens seitdem sind Nächte häufig meine Feinde, auch wenn es ab und an Nächte gibt, in denen ich die Stille genieße, die Leere, die Dunkelheit. Am schönsten sind Sommernächte, wenn es draußen warm genug ist um einfach irgendwo zu sitzen, durch die Gegend zu ziehen, das Fenster aufzulassen. Und am tollsten sind Nächte sowieso am Meer, mit dem Rauschen im Hintergrund und den Füßen im Sand. 

Nightswimming,
remembering that night
September’s coming soon
I’m pining for the moon
And what if there were two
Side by side in orbit around the fairest sun?
The bright tide forever drawn
Could not describe nightswimming