und die Folgen der Konfrontation… 

Trotz meiner völligen Erschöpfung schaffe ich es etwas kleines zu kochen und zu essen. Seitdem ist mir zwar unglaublich übel, aber mein Magen protestiert nicht mehr lautstark. Warum muss dieses verdammte Essen nur mit dem Mund gemacht werden? Heute war das absolut triggernd, aber was soll man machen…

Und dann… Tja. Dann liege ich im Bett und habe Angst. Angst vor der Nacht, Angst zu träumen, Angst mit Flashbacks aufzuwachen, Angst vor der Dunkelheit, Angst die Augen zu schließen, Angst die Kontrolle zu verlieren. 

Ich rolle mich an der äußersten Bettkante zusammen, die Wand im Rücken, den Blick zur Tür. Meine Haustüre habe ich 2 Mal abgesperrt und noch 2 Mal kontrolliert, ob auch wirklich zu ist. Mein Nachtlicht brennt, ich kann die Nacht nicht in völliger Dunkelheit verbringen. Mein Katerkind hat sich an meinen Füßen zusammen gerollt. Auf dem Tablet läuft eine Krimiserie. Damit der eigene Horror im Kopf nicht mehr so laut ist. 

Ich denke daran, dass es irgendwann leichter werden wird. Dass es irgendwann einfacher wird damit zu leben. Trotzdem zu atmen. Doch gerade ist das schwer zu glauben. Ich sehne mich nach der Erleichterung der Schnitte und der Ruhe, die die Selbstverletzung im Kopf hinterlässt. Doch ich werde den Kampf ein weiteres Mal gewinnen, denn heute werde ich nicht nachgeben. Ich werde nicht nachgeben, weil ich einen weiteren Schritt gegen das Schweigen und gegen diese Macht in meinem Leben gegangen bin. Ich werde mich nicht verletzen, weil ich kämpfe gesund zu werden. Es gibt genügend Gründe zu schneiden, aber diese Schritte werden kein Grund dafür sein, egal wie laut es in mir schreit. Ich habe heute einen weiteren Kampf gewonnen, eine weitere Schlacht geschlagen, gegen meinen Vater, gegen die Vergangenheit, gegen das Schweigen. Und dieser heutige Kampf wird gewonnen bleiben. 

Und trotzdem fühlt es sich furchtbar an. Und trotzdem möchte ich alles hinwerfen und aufgeben und schreien und mich zerschneiden. 

Was für ein Scheiß. 

1 Comment

Kommentar verfassen