Und wenn ich einfach geh, einfach über Nacht

Ich fühle mich furchtbar. Es fing an mit Kopfschmerzen, dann kamen Bauchschmerzen von Frauenkram dazu, dann Übelkeit und allgemeines körperliches bäh. Und dann zog die Psyche natürlich mit.
Nun hänge ich physisch und psychisch bäh auf dem Sofa. Ich mag mich heute mal wieder extremst selbst nicht, finde alles an meinem Körper einfach nur furchtbar. Zu fett, eklig, vernarbt. Einfach furchtbar, ich will raus aus meinem Körper, will weit weit weg von allem Körpergefühl. Und wenn das schon nicht geht, dann schneiden. Den ganzen Körper zerschneiden, damit das Gefühl aufhört und da der Schmerz ist statt eklig fühlen. Und noch lieber würde ich mich einfach hier auf dem Boden zusammen rollen und aufhören zu existieren. Mich einfach auflösen und weg sein. Vieles an Skills fällt weg, wenn ich mich so fühle. Einfach alles was mit dem Körper zu tun hat. Alles was spüren betrifft, etwas mit dem Körper fühlen, selbst in die Decke kuscheln ist nicht hilfreich. Ich mag durchdrehen, weil ich einfach gerade nicht weiß, wie ich da raus kommen soll.
Vermutlich werfe ich mir gleich meine Medis ein und vergrabe mich im Bett. Bedarf, Abendmedis, Dr. House, Decken. Viel mehr kann ich nicht tun, außer aushalten und weiter atmen. So schwer es grade auch ist. Aber ich habe nun mitten in der Nacht wirklich keine Lust noch in die Notaufnahme zu müssen. Mein Denken funktioniert also noch. Auch wenn es gerade furchtbar ist diese Gefühle aushalten zu müssen.

Was wäre, wenn ich einfach geh
Was, was wäre, wenn ich meine sieben Sachen pack
Und verlasse diese Stadt
Alle meine Zelte breche ich ab, verkaufe was ich hab
Und das Einzige, was bleibt, ist ein Zettel, auf den ich schreib

Ich bin weg
Weg, weg für immer
Ich bin weg

Kommentar verfassen