When the colours fade away and the darkness rises up and bursts

Es ist gerade mal halb 1 und ich bin schon mit den Nerven am Ende. Bus und Bahn bis in die Hauptstadt waren schon eine Herausforderung, hier dann ein Streik. Ich gönne diesen Menschen ihren Streik absolut und kann es total nachvollziehen, nur war es für mich zu viel erst deswegen in der Straßenbahn festzustecken und dann noch 2 Mal durch diese laute Masse von Menschen durch zu müssen, weil sie direkt vor meinem Psychiater standen.
Gefühlte 50 km und 3 Panikattacken später habe ich nun Arzt, Psychiater und Apotheke erledigt. Und mit der Klinik telefoniert, weil ich seit dem Suizidversuch nun das erste Mal wieder so viele Tabletten zuhause habe (und dann auch noch doppelt so viel wie vorher wegen Dosiserhöhung) und mich damit total unsicher fühle. Nathalie hat mit mir gemeinsam überlegt und wir haben wohl einen ganz guten Weg gefunden. Alles was ich brauche bis zum 1. April (und vielleicht noch 2, 3 Tage länger und ein bisschen was für den Notfall) habe ich daheim, den Rest drücke ich nachher der Frau besten Freundin in die Hand. Was daheim ist und ich brauche (also dieses 3 Stück am Tag bzw. jetzt nur noch 1,5) richte ich mir für ne handvoll Tage, den Rest verbanne ich in die hinterste Ecke auf dem Schrank, sodass ich eben erstmal krabbeln muss und während diesem krabbeln dann vielleicht noch merke dass es andere Wege gibt. Aber 100 Stück daheim, von denen ich weiß dass es absolut tödlich ist, geht einfach gar nicht im Moment.
Nun sitze ich im Bus auf dem Weg zu Mama, muss schreiben um vor lauter Menschen nicht einfach laut zu schreien. Früher bin ich so gerne mit Bus und Bahn gefahren, heute machen mich die ganzen Menschen nur wahnsinnig.
Erledigen muss ich heute im Prinzip nur noch Wohnungstelefonat und Post, dann habe ich alles geschafft. Und genauso fühle ich mich – völlig geschafft.
Für morgen steht dann definitiv weniger auf dem Plan, eventuell Wohnung schauen und in die Klinik, lieben Mensch besuchen und Krankengelddings ausfüllen lassen.
Wie gerne würde ich mich jetzt daheim auf dem Sofa verstecken und zusammen rollen. Ein Lichtblick ist Schwesterherz und die beste Freundin mit den tollsten Hunden. Und dann heute abend einfach vergraben und erledigt sein dürfen.

Can somebody tell me who I am
Will I ever learn to live my dream
Will I be in harmony with the river deep
Underneath my skin

Kommentar verfassen