When you’re out there doing what you’re doing

Wegen schlechtem Wetter haben wir den Barfußpfad ausfallen lassen und haben stattdessen in aber Ruhe gefrühstückt und sind dann zu den Phantasie- und Mittelaltertagen gegangen. Ich mag Mittelaltermärkte gerne. Meine Schwester lagert mit ihrem Freund und der Feuergruppe regelmäßig auf welchen, ich finde es immer knuffig wenn sie in Gewandung rum läuft. Ich hatte Odin (ich liebe es!) und hab mir Süßholz geholt, das mag ich gerne.
Jetzt sitze ich nass am Bahnhof, freue mich über mal wieder verspätete Züge und will nur nach Hause auf mein Sofa. Menschenmengen finde ich in letzter Zeit einfach nur enorm anstrengend. Leider, denn deswegen gehe ich zu vielen Veranstaltungen hier in der Nähe nicht. Auch die Hauptstadt meide ich öfter als früher.
Und auch bei Mama sein ist anstrengend. Deswegen bin ich froh, wenn ich ehrlich Zuhause ankomme, meine Meerchen mich anquietschen und ich mit Lost oder TV einfach auf dem Sofa versinken kann, den Laptop auf den Knien und niemanden bei mir, der irgend etwas von mir will.
Dank Feiertag ist das Heimkommen ein wenig kompliziert, die momentan 30minütige Zugverspätung macht es nicht besser. Somit kann ich Fußball kucken wohl knicken, bleibt mir also nur die App mit liveticker. (gerade hält ein Zug auf dem Nachbargleis mit ganz vielen Fußballfans, nun habe ich die Fangesänge in den Ohren. Endlich wieder Bundesliga!)
Und obwohl es überwiegend anstrengend war hat es gut getan daheim raus zu kommen, unterwegs zu sein. Bald will ich mit Schwesterherz einen Singstarabend machen, da freue ich mich drauf. Die Nachbarn sich bestimmt auch… Und in ner Stunde bin ich endlich daheim.

Where there is desire
There is gonna be a flame
Where there is a flame
Someone’s bound to get burned
But just because it burns
Doesn’t mean you’re gonna die
You’ve gotta get up and try, try, try

Kommentar verfassen