zwischen Wahnsinn und Chaos

Gestern war ein doofer Tag. Die Nacht davor war gefüllt mit Träumen von meinem Vater, voller schlimmer Dinge und hat mich ziemlich fertig zurück gelassen.
Dafür war diese Nacht ganz gut, ich habe geschlafen wie ein Stein. Auch kein Wunder nach dem Bedarf, den ich mir gestern eingeworfen habe.
Gestern Abend war ich nämlich unglaublich geladen und hätte am liebsten jemanden ermordet oder alles was mir in den Weg kam gegen die Wand geworfen.
Meine Nachbarin hatte kurz geklingelt, wollte mir was erzählen. Der kleine Bruder half ihr schnell etwas hoch tragen, ich stand im Flur, 10 cm von meiner Türe entfernt. Da kam der Sohnemann der Nachbarin auf die glorreiche Idee von der Treppe aus meine Tür zuzuknallen. Jippie! Natürlich hatte ich keinen Schlüssel dabei und natürlich hat grade auf dem Herd das Essen gekocht. Der kleine Bruder und Sohnemann der Nachbarin Nr. 2 haben versucht irgendwie durch das Badfenster in die Wohnung zu kommen. Normalerweise kann ich nicht abgeschlossene Türen auch mit der EC-Karte knacken, meine Wohnungstür geht allerdings nach außen auf, ist also dafür einfach falsch herum. Von innen könnte ich sie also auf kriegen, von außen nicht.
Letztendlich habe ich dann, als es anfing von drinnen verbrannt zu riechen, die Haustüre mit dem Schraubenzieher aufgebrochen. Meine Türe ist nun ziemlich lädiert, geht allerdings noch zu. Und ich werde in den nächsten Tagen meinen Schlüssel nachmachen lassen und irgendwo im Garten verbuddeln oder sowas.
Ich war unglaublich fertig mit der Welt dabei und danach.

Nun bin ich gerade unterwegs zurück nach Hause, war beim Arzt, bin ein bisschen durch die Hauptstadt gebummelt. Zugfahrten mag ich in letzter Zeit wieder sehr gerne. Vorausgesetzt es sind nicht so viele Leute unterwegs.

image

Heute scheint endlich mal wieder die Sonne. Also werde ich nachher die Meerchen rauswerfen, mich eine Weile auch in den Garten pflanzen, versuchen abzuschalten und zu genießen.

Herzlich Willkommen
In der Stadt der Engel
Wo Lieder nicht nur Lieder sind
sondern alles sagen was du denkst

Kommentar verfassen